Suche

Werbeanzeige

Kulturengagement – ein Teil der Strategie?

Kulturelle Aktivitäten von Unternehmen sind großteils durch gesellschaftliche Verantwortung motiviert. Vorstände verankern sie meist nicht in ihrer Unternehmensstrategie und sie realisieren mit ihnen selten bewusst Wettbewerbsvorteile.

Werbeanzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des Schweizerischen Instituts für Kunstwissenschaft (SIK) und der Beratungsgesellschaft Roland Berger Strategy Consultants. Die Analysten befragten Geschäftsführer und Vorstände von 193 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach deren kulturellen Engagement, den damit verbundenen Zielen und möglichen Wettbewerbsvorteilen.

41 Prozent der Unternehmen geben an, mit Aktivitäten im kulturellen Bereich gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, 37 Prozent verfolgen kommerzielle und kommunikative Absichten. Der Wunsch, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, unterstreicht die Selbstverpflichtung, als „Good Corporate Citizens“ zu handeln. Mit großem Abstand folgt die Motivation der Mitarbeiter (19 Prozent). Den Unternehmen ist vor allem deren Inspiration (34 Prozent) wichtig, ihre Bindung an das Unternehmen (27 Prozent) sowie die Chance, mit ihnen Gedanken auszutauschen (25 Prozent). Nur wenige (14 Prozent) versuchen über ihre kulturellen Aktivitäten potenzielle Mitarbeiter zu erreichen.

Die Ziele des Kulturengagements scheinen unternehmerisch motiviert und zunächst klar definiert: 86 Prozent der Unternehmen geben an, ihre Kulturaktivitäten an einem gemeinsamen unternehmensinternen Ziel auszurichten. Sie legen ihre Kulturaktivitäten mittel- bis langfristig an (78 Prozent) und stimmen sie geografisch auf die operative Unternehmenstätigkeit ab.

Nur 43 Prozent der befragten Unternehmen sind allerdings überzeugt, dass ihre Kulturaktivitäten eindeutig Wettbewerbsvorteile generieren. Sechs Prozent glauben, dass sie kein, und 51 Prozent, dass sie nur ein geringes Wettbewerbspotenzial erreichen. Positive Effekte sehen die Befragten vor allem für das Unternehmensimage (22 Prozent) und das gesellschaftliche Wohlwollen (19 Prozent). Sie sehen nicht, dass sich leichter quantifizierbare Faktoren wie Medienauftritte (17 Prozent), Arbeitgeberattraktivität (16 Prozent), Produkt- und Marktauftritt (15 Prozent) sowie Investoreneinstellungen (11 Prozent) gegenüber dem Wettbewerb eindeutig verbessern.

www.rolandberger.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige