Suche

Werbeanzeige

Künftig werden Apps zu Produkten selbstverständlich

Insgesamt 65 Prozent der Führungskräfte in deutschen Unternehmen sehen als „Apps“ bezeichnete Handy-Programme für Smartphones wie das iPhone von Apple als relevantes Instrument in der Produktvermarktung an. So lautet das Ergebnis einer Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Ears and Eyes im Auftrag der Mobile-Marketing-Agentur Rio Mobile GmbH unter 250 befragten Entscheidern durchführte.

Werbeanzeige

Danach beurteile die Mehrzahl der Unternehmen die kleinen Programme für internetfähige Mobiltelefone als wichtiges Marketing-Werkzeug. Die Frage, wie hoch die Relevanz von Apps als Pre-Sales-Instrument künftig anzusehen sei, hätten 44 Prozent der Befragten mit „hoch“ und weitere 21 Prozent mit „sehr hoch“ beantwortet. Beispiele für Apps in der Produktvermarktung seien interaktive Produktkataloge und Produktkonfiguratoren sowie Apps zur Filial- und Produktsuche.

„Anbieter aus unterschiedlichen Branchen wie Unterhaltungselektronik, Haushaltsartikel, Mode oder Tourismus können ihre Produkte mit eigenen Apps effektvoll präsentieren und so die Konsumenten gezielt im Vorfeld einer Kaufentscheidung adressieren“, erklärt Arne Flick, Geschäftsführer von Rio Mobile. Vor allem große Unternehmen und Marken wie Boss, Four Seasons Hotels und Panasonic würden bereits auf eigene Apps für die Produktvermarktung setzen.

Menschen informierten sich im Internet über Produkte und auf Mobiltelefonen nähmen Apps oft die Funktion von Webseiten ein. „Künftig wird die App zum Produkt ganz selbstverständlich sein. Unsere Umfrage zeigt, dass die Unternehmen den Trend bereits erkannt haben“, betont Flick. Künftig sei damit zu rechnen, dass auch mittelständische Unternehmen ihre Produkte gezielt über eigene Apps bewerben. Inzwischen stünden iPhone-Nutzern mehr als 140 000 Apps zur Verfügung, die auch für Handys von Marken wie Blackberry, Nokia, HTC oder Google erhältlich seien.

www.riomobile.de

Kommunikation

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige