Suche

Werbeanzeige

Künftig nur noch Above-the-line und Below-the-line Medien?

Die Medien- und Werbeforschung The Nielsen Company gibt die Trennung zwischen "Klassischen Medien" und "Anderen Medien" auf. Ab sofort sprechen die Medienbeobachter von Above-the-line und Below-the-line Medien. Dies sei aussagekräftiger und zukunftssicher, argumentieren die Experten.

Werbeanzeige

Foto: Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research

Anlass war die Ausweisung im monatlichen Nielsen Werbetrend. Nielsen wird künftig das Medium Kino in die „klassischen“ Medien aufnehmen und diese als Above-the-line Medien ausweisen. „Die aktuelle Trennung in klassische Medien und andere Medien ist von vielen Marktteilnehmern so nicht mehr gewünscht. Deshalb ist die Trennung in Above-the-line und Below-the-line Medien aussagekräftiger und zukunftssicher“, erklärt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research.

Alle Entscheidungen seien in Zusammenarbeit mit dem Kundenkreis von Nielsen Media Research beschlossen. Als Above-the-line Medien bezeichnet Nielsen künftig die Medien bezeichnet, die ihren Nutzerkreis haben, allerdings nicht individuell auf Nutzer beziehungsweise Kunden zugehen, wie die Medien Fernsehen, Zeitschriften, Zeitungen, Radio, Plakat und nun erweitert um Kino. Als Below-the-line Medien teilt das Unternehmen die Medien ein, die direkt Personen beziehungsweise Personengruppen ansprechen. Dies trifft zum Beispiel auf das Medium Direct Mail zu.

Für die Aufnahme in diese neuen Werbetrends gelten definierte Relevanz- und Qualitätskriterien. Medien, die diese
Kriterien nicht erfüllen, kommuniziert Nielsen Media Research separat. Die Forscher wollen künftig die bereinigten Vorjahreswerte veröffentlichen, um eine klare Beobachtung des Medienmarktes zu ermöglichen.

www.acnielsen.de

Digital

Facebook wird zum Seniorentreff: Neue Studie sieht Zuwächse bei den Alten, aber die Jugend nimmt Reißaus

Stellt man sich Facebook als Mehrgenerationenhaus vor, hätte die Anzahl der Bewohner im vergangenen Jahr nochmals stark zugenommen. Ihr Altersdurchschnitt wäre aber ebenso stark gestiegen, das zeigt der jüngst veröffentlichte Social-Media-Atlas: Zuckerberg kann zwar einen Rekordzuwachs bejubeln, allerdings verliert die Plattform bei Teenagern an Bedeutung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks,…

Glücksgriff unter den Testimonials: Roger Federer bleibt globaler Markenbotschafter für Mercedes-Benz

Wenn einer als Testimonial richtig gut Geld verdient, dann ist es Roger Federer.…

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber:…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige