Suche

Anzeige

Künftig könnten Kunden zu Beratern werden

Im Rahmen einer Kooperation, die Service-Community.net und Value 5 miteinander vereinbart haben, soll künftig ein über das Internet vernetzter Kundenservice angeboten werden. Im Gegensatz zu klassischen Call-Center-Strukturen will Value 5 über seine internetbasierte Dialogplattform mehr als 500 virtuell verteilte Experten verbinden, die Kundenanfragen zu verschiedenen Themen beantworten.

Anzeige

Zwar sei Social Media für die Call-Center-Branche noch ein Fremdwort, doch was passiere, wenn man Super-User zu Kundenberatern entwickelt? „Wer sich als Endkunde in bestimmten Produktwelten gut auskennt, kann sein Wissen an andere Kunden weitergeben. Er könnte über Value 5 sogar als virtuelle Call-Center-Agentur fungieren und mit seinen Diensten Geld verdienen“, sagt Björn Behrendt, Geschäftsführer der Service-Community.net. Bei Call Centern der Zukunft sei es daher auch vorstellbar, dass Kunden per Telefon, Chat, SMS oder E-Mail andere Kunden beraten.

Nach Auffassung des Bitronic-Chef Peter Weilmünster handle es sich dabei um eine konsequente Weiterentwicklung des Crowd-Sourcing-Prinzips: „Es geht ja nicht nur um Empfehlungen, sondern um Ratschläge bei der Einrichtung eines Geräts oder wichtige Informationen über die Leistungsfähigkeit von Produkten oder Services.“ Da sei ein Dialog unter Kunden eine sehr harte Währung. Beim Value 5-Projekt sollen Verbesserungsvorschläge von Endkunden allerdings sofort durch Spezialisten an das jeweilige Unternehmen weitergeleitet werden, um Produkte und Services zeitnah zu optimieren.

Call-Center-Agenten sollten sich auch in sozialen Netzwerken bewegen und eher die Wünsche und Anliegen der Kunden moderieren. „Da brauchen die Mitarbeiter im Kundenservice allerdings ganz andere Fähigkeiten, um mit Kundenkritik, Verbesserungsvorschlägen oder Empfehlungen richtig umzugehen“, gibt Behrendt zu bedenken. In Zukunft werde es immer wichtiger, dass Service-Mitarbeiter aber auch Produktverantwortliche lernen, wie man mit Social-Media-Dialogen der Kunden umgehen sollte. Die klassischen Call Center würden immer noch in einer Black Box arbeiten und seien weit von der Intelligenz des Webs entfernt. pte

www.service-community.de,
www.value5.de,
www.bitronic.eu

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige