Suche

Anzeige

Künftig ist mit weiterer Verschiebung der Budgets zu rechnen

Einsparungen und Kosteneffizienz sind weiterhin entscheidende Faktoren bei der Vergabe von Marktforschungsbudgets in Unternehmen. Das ergab die Umfrage „Stimmungsbarometer betriebliche Marktforschung", die das Portal „marktforschung.de“ in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF) unter 91 betrieblichen Marktforschern aus diversen Branchen mit einem Gesamtmarktforschungsbudget von mehr als 85 Millionen Euro durchführte.

Anzeige

Danach rückt die Online-Marktforschung unter dem bestehenden Budgetdruck ebenso weiter in den Fokus der betrieblichen Marktforscher wie der Aufbau eigener Panels mit Kunden. Gleichzeitig werde in den verschiedenen Angeboten des Web 2.0 großes Potenzial für die Marktforschung gesehen. Die Hälfte der betrieblichen Marktforscher werde das Budget für den Einkauf von Marktforschungsdienstleistungen im nächsten Jahr voraussichtlich konstant halten, sodass die Ausgaben mehrheitlich auf dem niedrigen Niveau von 2009 bleiben. Zudem planen rund 30 Prozent der Befragten weitere Einsparungen. Einen Lichtblick stellen hingegen zwanzig Prozent der Unternehmen dar, in denen die Marktforschungsbudgets nächstes Jahr aller Voraussicht nach erhöht werden.

Der derzeitige Budgetdruck begünstige den Einkauf von Online-Forschung. 87 Prozent der betrieblichen Marktforscher seien davon überzeugt, dass diese Methode im Vergleich zu den klassischen Verfahren am kostengünstigsten ist, und so verstärke sich der Trend dazu auf Seiten der Betriebe weiter. Habe der Anteil für Online-Forschung am Gesamtbudget vor einem halben Jahr noch bei 24 Prozent gelegen, würden die Ausgaben dafür aktuell bereits 31 Prozent ausmachen. Für die Zukunft sei mit einer weiteren Verschiebung der Budgets zu rechnen. 52 Prozent der Befragten hätten angegeben, die Ausgaben für klassische Methoden kürzen zu wollen, während gleichzeitig mehr als zwei Drittel mit steigenden Ausgaben für Online-Forschung rechneten.

www.marktforschung.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige