Suche

Anzeige

Krise, welche Krise? Trotz Datenskandal steigt die Nutzung von Facebook

Dank eines souveränen Auftritts vor dem US-Kongress und glänzender Quartalszahlen notiert Facebook an der Wall Street wieder so hoch wie vor der Datenaffäre. Nun gibt Goldman Sachs zusätzliche Entwarnung: Nach Angaben der Marktforschers comScore hat die Nutzung des Social Networks nicht gelitten – im Gegenteil.

Anzeige

Von 

Der Furor war groß. #DeleteFacebook, weg mit dem Teufelszeug! Allein: Auch dieser Sturm der Entrüstung scheint am drittwertvollsten Internetkonzern der Welt schon wieder vorbeigezogen zu sein. Mark Zuckerbergs insgesamt souveräner Auftritt vor dem US-Senat und die jüngste, überzeugende Quartalsbilanz hatten daran maßgeblichen Anteil. Das Datendebakel um Cambridge Analytica scheint abgehakt.

Die statische Untermauerung lieferte am Wochenende Goldman Sachs. Wie das Dow Jones-Mitglied in einer Kurzstudie mitteilte, die auf Erhebungen des Marktforschers comScore basiert und dem Business Insider vorliegt, hat die Nutzung auf mobilen Endgeräten in den USA im April, als die Krise um Cambridge Analytica täglich die mediale Berichterstattung bestimmte, gegenüber dem Vergleichszeitraum Vorjahr nicht etwa abgenommen, sondern tatsächlich zugelegt.

Nutzerzahlen und Werbebuchungen legen zu

Auch in Nutzerzahlen konnte das weltgrößte soziale Netzwerk auf dem Heimatmarkt ein Plus verzeichnen: Ingesamt 188,6 Millionen US-Nutzer hätten Facebook auf Smartphone und Tablet täglich verwendet – ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Und mehr noch: Auch die Deutsche Bank konnte in einer weiteren Studie keinen negativen Einfluss des Datenskandals auf die Werbebuchungen ausmachen, obwohl Facebook nach den Enthüllungen um russische Einflussnahme bei der vergangenen US-Wahl Millionen Fake Accounts gelöscht hatte. Trotzdem befänden sich die Anzeigenschaltungen per Anfang Mai auf dem bisher höchsten Stand.

Mark Zuckerberg sagt heute öffentlich vor EU aus

Entsprechend gestärkt dürfte Mark Zuckerberg morgen nach Brüssel reisen, wo Facebooks Konzernchef bereits erwartet wird, um sich den Fragen der EU-Parlamentarier zum Datenskandal um Cambridge Analytica zu stellen.

Entgegen der ursprünglichen Planung soll Zuckerbergs Auftritt heute vor der EU ebenfalls öffentlich stattfinden und live übertragen werden – und zwar am frühen Abend um 18.15 Uhr in Brüssel. Eineinviertel Stunden sind für das Gespräch in kleiner Runde eingeplant, bei dem unter anderem der deutsche Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), sowie die Linken-Fraktionschefin Gabi Zimmer dabei sein werden.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige