Suche

Anzeige

Kranke vertrauen Mutti und Marken

Besonders in der Erkältungssaison vertrauen die Deutschen dem Tipp aus Muttis Erfahrungsschatz und machen die Entscheidung für ein Medikament sogar doppelt so häufig von ihr abhängig wie von einem bekannten Markennamen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative forsa-Umfrage der Brandmeyer Markenberatung rund um OTC-Produkte. Das Kürzel OTC steht für "over-the-counter" also frei verkäufliche, nicht verschreibungspflichtige Mittel. Laut der Umfrageergebnisse folgen 25 Prozent der befragten Verbraucher bei der Wahl des Erkältungsmittels der Empfehlung ihrer Mutter, und nur zwölf Prozent lassen sich vom Vertrauen in eine Marke leiten. Besonders die jüngeren Erwachsenen vertrauen offensichtlich bevorzugt dem mütterlichen Rat - insgesamt 39 Prozent der 18- bis 29-Jährigen gaben eine entsprechende Antwort (Foto: Wick).

Anzeige

Mutter und Apotheker bestimmen aber nicht allein, wie der Schnupfen bekämpft wird. „Dasselbe Vertrauen wie der Rat der Mutter können auch gut geführte Marken auslösen“, unterstreicht Andreas Pogoda von der Brandmeyer Markenberatung. Ausschlaggebend für die Wahl des Erkältungsmittels sei für 70 Prozent der Befragten, dass es sich um ein bewährtes Mittel handele. 64 Prozent würden auf ein Produkt mit wenigen Nebenwirkungen achten. Und 57 Prozent würden eine sofortige Wirkung erwarten. Ein günstiger Preis sei dagegen nur für 34 Prozent der Befragten ein Kaufgrund.

Höheren Nutzen würden sich die Befragten vor allem von Marken-Medikamenten wie Aspirin Complex oder Wick versprechen. 85 Prozent der Marken-Käufer achteten bei der Auswahl ihres Medikaments auf ein bewährtes Mittel, das ihnen schon einmal geholfen hat. Bei den Nicht-Marken-Käufern seien dies nur 52 Prozent. 71 Prozent der Marken-Käufer erwarten eine schnelle Wirkung – von den anderen nur 40 Prozent.

www.brandmeyer-markenberatung.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige