Suche

Anzeige

Korrigierte Prognosen sehen mageres Werbejahr

Noch im Dezember vergangenen Jahres sahen die Analysten von ZenithOptimedia die Werbezukunft Europas relativ rosig. Nun reduzieren sie ihre Prognose für fünf europäische Märkte drastisch. Deutlich besser sieht es dagegen für die USA aus.

Anzeige

Für die fünf europäischen Märkte Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien reduzieren in einer aktuellen Studie die britischen Marktforscher von ZenithOptimedia ihre Wachstumsprognose für den Werbemarkt 2003 von 1,8 Prozent auf 0,4 Prozent. Die Prognose für die USA wurde hingegen erhöht. Dieser Trend gilt auch für die Aussicht auf 2004. Auch hier wird die Wachstumserwartung für die US-Werbeausgaben von 3,6 auf 4,5 Prozent erhöht. Grund dafür sind die US-Präsidentschaftswahlen und die Olympischen Spiele in Athen. In Europa werde das Wachstum hingegen nicht 4,2 sondern nur 3,2 Prozent betragen.

Für den deutschen Werbemarkt erwartet die Studie auch 2003 keine Erholung. Die Werbeausgaben in den klassischen Medien (TV, Print, Radio, Kino, Außenwerbung) sowie im Internet werden demnach insgesamt um 0,9 Prozent schrumpfen, was inflationsbereinigt sogar ein Minus von zwei Prozent bedeute. Für die USA erwartet die Studie hingegen ein Wachstum von 2,2 Prozent, was jedoch inflationsbereinigt ein mageres Plus von 0,2 Prozent ergibt. Auch diese Prognose knüpft ZenithOptimedia an den weiteren Verlauf des Irak-Krieges. Noch habe der Krieg die Hoffnung auf ein Ende der bereits zwei Jahre andauernden Werbeflaute nicht zerstört.

Für die fünf größten europäischen Werbemärkte rechnet ZenithOptimedia insgesamt mit einem Wachstum von 0,4 Prozent. Berechnet man jedoch die Inflation mit ein, schrumpfen die Ausgaben um 1,4 Prozent. Frankreich kommt dabei noch am besten weg. Dort sollen 2003 die Werbeausgaben um 1,3 Prozent wachsen, was inflationsbereinigt zumindest kein Minus bedeutet. In den anderen Ländern sinkt der Werbeaufwand, wenn man die Inflation berücksichtigt.

http://www.zenithoptimedia.com

Digital

Präziser und persönlicher: Google will mit maschinellem Lernen das Schalten von Ads optimieren

Google will die steigenden Komplexität der Plattformen, denen die Werbetreibenden ausgesetzt sind, reduzieren – und zwar mit Algorithmen und Maschinellem Lernen. Das kündigte das US-Unternehmen in einem Blogeintrag an. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige