Suche

Werbeanzeige

Korrigierte Prognosen sehen mageres Werbejahr

Noch im Dezember vergangenen Jahres sahen die Analysten von ZenithOptimedia die Werbezukunft Europas relativ rosig. Nun reduzieren sie ihre Prognose für fünf europäische Märkte drastisch. Deutlich besser sieht es dagegen für die USA aus.

Werbeanzeige

Für die fünf europäischen Märkte Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien reduzieren in einer aktuellen Studie die britischen Marktforscher von ZenithOptimedia ihre Wachstumsprognose für den Werbemarkt 2003 von 1,8 Prozent auf 0,4 Prozent. Die Prognose für die USA wurde hingegen erhöht. Dieser Trend gilt auch für die Aussicht auf 2004. Auch hier wird die Wachstumserwartung für die US-Werbeausgaben von 3,6 auf 4,5 Prozent erhöht. Grund dafür sind die US-Präsidentschaftswahlen und die Olympischen Spiele in Athen. In Europa werde das Wachstum hingegen nicht 4,2 sondern nur 3,2 Prozent betragen.

Für den deutschen Werbemarkt erwartet die Studie auch 2003 keine Erholung. Die Werbeausgaben in den klassischen Medien (TV, Print, Radio, Kino, Außenwerbung) sowie im Internet werden demnach insgesamt um 0,9 Prozent schrumpfen, was inflationsbereinigt sogar ein Minus von zwei Prozent bedeute. Für die USA erwartet die Studie hingegen ein Wachstum von 2,2 Prozent, was jedoch inflationsbereinigt ein mageres Plus von 0,2 Prozent ergibt. Auch diese Prognose knüpft ZenithOptimedia an den weiteren Verlauf des Irak-Krieges. Noch habe der Krieg die Hoffnung auf ein Ende der bereits zwei Jahre andauernden Werbeflaute nicht zerstört.

Für die fünf größten europäischen Werbemärkte rechnet ZenithOptimedia insgesamt mit einem Wachstum von 0,4 Prozent. Berechnet man jedoch die Inflation mit ein, schrumpfen die Ausgaben um 1,4 Prozent. Frankreich kommt dabei noch am besten weg. Dort sollen 2003 die Werbeausgaben um 1,3 Prozent wachsen, was inflationsbereinigt zumindest kein Minus bedeutet. In den anderen Ländern sinkt der Werbeaufwand, wenn man die Inflation berücksichtigt.

http://www.zenithoptimedia.com

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige