Suche

Anzeige

Korrektur zum Artikel „Fertigmachen zum Kurswechsel“

In der aktuellen Ausgabe der absatzwirtschaft 6-2014 hat der Fehlerteufel bzw. der Löschteufel sein Unwesen getrieben. Bei dem Artikel „Fertigmachen zum Kurswechsel“, beginnend auf Seite 20, fehlt bei der grafischen Darstellung der Studie „Marketingorganisation der Zukunft" jedewede Legende. Wir bitten dies zu entschuldigen und reichen diesen Artikel im PDF-Format und in vollständiger Form nach.

Anzeige

Welche neuen Strukturen, Prozesse und Kompetenzen brauchen Marketingabteilungen zukünftig, um den vielfältigen Herausforderungen, den hohen Erwartungen der Unternehmensleitung und den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden? Um Antworten zu finden, initiierten Dirk Bathen und Jörg Jelden einen Think-Tank und diskutierten diese Frage gemeinsam mit den sechs Unternehmenspartnern E-Plus Gruppe, Görtz, INGDiBa, Postbank, T-Systems und Yello Strom. Für die vorliegende Studie „Marketingorganisation der Zukunft“ wurden knapp 40 Einzelinterviews mit Unternehmensvorständen und Marketingverantwortlichen sowie Vordenkern und Wissenschaftlern durchgeführt.

Im Rahmen einer Online-Befragung mit insgesamt 810 Teilnehmern aus dem Marketing-Umfeld wurden quantitativ belastbare Ergebnisse erhoben. Die Studienteilnehmer wurden überwiegend aus den Mitgliedern des Deutschen Marketing Verbands sowie
der CMO-Community rekrutiert. 72 Prozent der Befragungsteilnehmer stammen aus Unternehmen (n=582), davon die Mehrheit aus Geschäftsführungs- und Leitungsebene. 28 Prozent der Teilnehmer kommen aus Agenturen (n=184) oder sind sonstige Externe wie Wissenschaftler (n=44). Die Ergebnisse wurden im Rahmen zweier Workshops mit den Unternehmenspartnern, auf der Kuratoriumssitzung des Deutschen Marketing Verbands sowie eines Treffens der CMO-Community vorgestellt, diskutiert, vertieft und verfeinert. Die vom Deutschen Marketing Verband herausgegebene Studie stellt die wichtigsten Ergebnisse vor.

Hier ist nun der Artikel zur aktuellen Studie mit vollständiger Legende.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige