Suche

Anzeige

Konsumverhalten in den BRIC-Staaten analysiert

Unter dem Titel „Discover BRIC“ hat das Marktforschungsunternehmen TNS ein neues Source Book über die weltweit am schnellsten wachsenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China veröffentlicht. Die weitreichende Expertise und Präsenz in diesen Märkten seien Grundlage für die Studien der Marktforscherkollegen in den BRIC-Staaten gewesen. „Discover BRIC“ enthält Verbraucher Insights und individuelle Analysen aus diesen wirtschaftlich immer stärker werdenden Ländern.

Anzeige

Beleuchtet werden in dem 40-seitigen Booklet die wachsende Nutzung von Social Media als Marketing Tool in China, ein gesteigertes Interesse brasilianischer Frauen für die Umwelt, moderne Technik, die die Fähigkeiten der Jugend in Indien erweitert, oder Russland’s Liebe zu teuren ausländischen Marken. Thema sind auch die Möglichkeiten, die durch die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2014 und die Olympischen Spiele im Jahr 2016 für Brasilien entstehen. Ferner geben die TNS Experten in ihren Fachbeiträgen Einblicke in die Marken- und Mediaentwicklungen ihrer jeweiligen Länder.

Gezeigt wird ferner, wie die digitale Revolution des Leben der Menschen weltweit verändert. In Verbindung mit den Ergebnissen in der globalen Studie „Digital Life“ zeigten sich viele konträre Punkte auch zwischen den BRIC Märkten. So befassten sich zum Beispiel russische Konsumenten rund acht Stunden mit dem Internet, verglichen mit nur zwei Stunden auf Seiten der indischen Verbraucher. 42 Prozent der indischen Social Networker hätten dagegen bereits Kommentare über Marken in ihren Netzwerken veröffentlicht, verglichen mit nur 27 Prozent aller weltweit betrachteten Konsumenten. Die russischen Internetnutzer verbringen dem Source Book zufolge mit 6,9 Stunden im Vergleich zu anderen Ländern die meiste Zeit mit Multimedia Aktivitäten. Chinesen nutzten diese 5,5 Stunden, bei den indischen Konsumenten seien es nur 1,7 Stunden.

Das englischsprachige Source Book „Discover BRIC“ steht kostenfrei zum Download zur Verfügung:
www.tns-infratest.com/bric_sourcebook

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige