Suche

Anzeige

Konsumklima ist vorerst nicht zu erschüttern

Der schweren Wirtschaftskrise zum Trotz bleibt die Stimmung der Verbraucher auch im April 2009 stabil. Ergebnissen der „Konsumklima Maxx"-Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge können Konjunktur- und Einkommenserwartungen nach leichten Einbußen im Vormonat sogar wieder etwas zulegen. Die Anschaffungsneigung der in diesem Monat rund 2000 befragten Verbraucher schwäche sich zwar leicht ab, könne ihr gutes Niveau aber insgesamt beibehalten. Der Gesamtindikator prognostiziere nach revidiert 2,5 Zählern im April ebenfalls 2,5 Punkte für Mai und zeige sich angesichts der anhaltenden Hiobsbotschaften erstaunlich robust.

Anzeige

Kaufkraftstärkende Faktoren wie eine niedrige Inflation, geringe Energiepreise sowie steigende Renten sowie erste vereinzelte Anzeichen, die auf eine konjunkturelle Trendwende zum Jahresende hoffen lassen, würden diese Entwicklung begünstigen. Nach mäßigen Verlusten im März 2009 gewinne die Konjunkturerwartung im April 1,6 Punkte hinzu, womit der Indikator aktuell -31,2 Punkte aufweise. Allerdings dürften die düsteren Prognosen im aktuellen Frühjahrsgutachten der führenden Wirtschaftsinstitute, die unter anderem mit einer Schrumpfung der deutschen Wirtschaft um 6 Prozent im Jahr 2009 rechnen, laut der GfK in den kommenden Monaten zu einer Belastungsprobe für die Verbraucherstimmung führen.

Zudem gewinne die Einkommenserwartung nach minimalen Verlusten aus dem Vormonat aktuell 3,4 Punkte hinzu und weise nun minus 8 Zähler auf. Damit sei auch die bisherige Bilanz für das Jahr 2009 im Hinblick auf die Einkommensaussichten durchaus positiv zu bewerten, denn seit einem Tief im Januar habe sich der Indikator um 12,5 Punkte erholt. Dies sei auf das überaus ruhige Preisklima in der Bundesrepublik zurückzuführen. So habe die Inflationsrate im März dieses Jahres nur noch 0,5 Prozent betragen. Dies stärke die Kaufkraft der Konsumenten. Die Anschaffungsneigung verteidige ihr gutes Niveau ebenfalls. Zwar verzeichne der Indikator ein Minus von 1,5 Punkten, doch liege er mit dem aktuellen Wert von 12,4 Zählern gut 17 Punkte höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Neben der moderaten Preisentwicklung sorgten auch die finanziellen Anreize aus dem Konjunkturpaket II dafür, dass die Konsumneigung der Verbraucher konstant bleibt. Vor allem die Abwrackprämie für Autos, die von einer Reihe von Herstellern noch durch weitere Vergünstigungen ergänzt würde, halte die Konsumenten bei Laune. Zumal diese Form des Kaufanreizes inzwischen auch von anderen Branchen für deren Produkte übernommen werde.

www.gfk.com

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige