Suche

Anzeige

Konsumklima – die prognostizierte Wende tritt ein

Im letzten Monat des ersten Quartals fand die Schwächephase des Konsumklimas ein Ende. Auslöser ist die wieder angestiegene Konsumneigung der Verbraucher. Auch die verbesserten Einkommenserwartungen sorgen für einen Aufwärtstrend.

Anzeige

Wie die GfK mitteilt, stabilisiert sich zudem die Konjunkturerwartung auf hohem Niveau. Damit prognostizieren die Beobachter für das Konsumklima nach revidiert 4,3 Punkten (März) einen Wert von 4,4 Punkten (April). Das Vertrauen der deutschen Konsumenten in einen spürbaren und nachhaltigen Aufschwung bleibt auch im März dieses Jahres ungebrochen, heißt es in der Studie. Die Konjunkturerwartung büße im Vergleich zum Vormonat (aktueller Wert: 53,1 Punkte) nur minimal ein.

Im Schlepptau der euphorischen Konjunkturstimmung habe auch die Einkommenserwartung im März dieses Jahres mit 15,9 Punkten – nun bereits zum dritten Mal in Folge – zugenommen. Im Vergleich zum Vormonat Februar sei ein Plus von 13 Punkten zu verzeichnen. Nach drei Monaten mit deutlichen Rückgängen habe die Anschaffungsneigung im März dieses Jahres wieder etwas zulegen können. Der Indikator verzeichne ein Plus von 3,7 Punkten und weise nun minus 12,3 Punkte auf.

Der Rückgang des Konsumklimas könnte im April dieses Jahres gestoppt werden. Der Indikator prognostiziere nach revidiert 4,3 Punkten im März einen Wert von 4,4 Punkten für April. Vor allem die nicht weiter gesunkene Anschaffungsneigung sorge dafür, dass sich die Schwächephase des Konsumklimas nicht mehr fortsetzt. Werte von gut vier Punkten signalisierten immer noch einen positiven Wachstumsbeitrag des privaten Konsums. Die von der GfK getroffene Prognose von einem Zuwachs des realen privaten Konsums von einem halben Prozent in diesem Jahr behalte nach wie vor Gültigkeit.

www.gfk.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige