Suche

Werbeanzeige

Konsumklima bleibt relativ stabil

Trotz einer Flut negativer Meldungen zur konjunkturellen Entwicklung bleibt die Stimmung bei den Verbrauchern insgesamt nahezu unverändert. Das belegen Ergebnisse der Studie „GfK-Konsumklima Maxx“, für die die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) rund 2000 Verbraucher befragte. Danach sind die Konjunktur- und Einkommenserwartungen nach Zuwächsen im Vormonat jetzt zwar leicht rückläufig, doch bleibt die Anschaffungsneigung auf gutem Niveau. Der Gesamtindikator prognostiziere nach revidiert 2,5 Punkten im März einen Wert von 2,4 Punkten für April und zeige sich angesichts der wirtschaftlichen Situation weiterhin robust.

Werbeanzeige

Nach Zugewinnen im Februar verliere die Konjunkturerwartung im März 2009 etwa 4,9 Punkte, wodurch der Indikator aktuell -32,8 Punkte aufweise. Konsumenten sähen derzeit noch wenig Grund, ihren Konjunkturpessimismus aufzugeben. Zudem dürfte die Angst um Arbeitsplätze mehr und mehr in den Vordergrund treten, was noch die positive Wirkung überlagere, die das Konjunkturpaket II auf die Binnenkonjunktur ausübe. Die Einkommenserwartung sei nur um 0,4 Punkte gesunken und weise momentan -11,4 Zähler auf. Die weiterhin niedrige Inflationsrate stärke die Kaufkraft der Konsumenten ebenso wie rückläufige Lebensmittel- und niedrige Energiepreise. Die vom Gesetzgeber beschlossene Rentenerhöhung zum Sommer 2009 habe ihre Wirkung allerdings noch nicht zeigen können.

Auf hohem Niveau stagniere auch die Anschaffungsneigung. Dabei müsse der Indikator nur vergleichsweise bescheidene Verluste von 0,7 Punkten hinnehmen, sodass die Konsumneigung 13,9 Punkte aufweise. Dies entspreche immer noch 24 Zählern mehr als vor einem Jahr. Ein Grund für die stabile Kaufneigung sei nach wie vor die niedrige Inflationsrate. Hinzu kämen finanzielle Anreize, die der Staat mit dem Konjunkturpaket II schaffe und die der Handel in einigen Bereichen mit eigenen Aktionen ergänze. So böten inzwischen viele Pkw-Hersteller in Ergänzung zur Abwrackprämie des Staates weitere Vergünstigungen an, um Kaufanreize zu schaffen. Zudem würden viele Händler aus der Unterhaltungselektronik- und Haushaltsgerätebranche die Abwrackprämie für Pkw auch für ihre Produkte kopieren.

www.gfk.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige