Suche

Werbeanzeige

Konsumentenportale für Lifestyle-Ökos starten

Unter dem Motto "Kauf dir eine bessere Welt" ist gestern, Donnerstag, eine neue Konsumenten-Plattform im Internet gestartet. Das Portal Utopia.de versteht sich als unabhängige Community-Seite, Online-Magazin und Produktführer in einem. Ziel ist es, den Verbrauchern beim Kauf nachhaltiger Produkte Orientierung zu geben und Impulse gegenüber Handel und Industrie zu setzen. Es ist nach eigenen Angaben das erste seiner Art und kommt Burda Lifestyle Community zuvor, die derzeit ebenfalls ein Lifestyle-Portal in Arbeit hat.

Werbeanzeige

„Unser Portal soll vor allem ein Hilfsmittel für jeden Konsumenten sein, sich umweltbewusst verhalten zu können“, erläutert Irmgard Jarosch, Sprecherin des Unternehmens, im Gespräch mit Pressetext. Man wolle ein Bindeglied zwischen Unternehmen und Konsumenten sein und Anreize schaffen, dass Unternehmen gute nachhaltige Produkte auf den Markt bringen.
„Die Wirtschaft entdeckt Lifestyle-Ökos zunehmend als Zielgruppe“, so Jarosch. Diese seien längst keine einzelne Öko-Freaks mehr, sondern eine stetig wachsende Bevölkerungsgruppe.

Utopia setzt auf eine aktive Community, die miteinander diskutiert, praktische Tipps gibt sowie nachhaltige Produkte und Unternehmen bewertet, die ihnen von den Experten vorgestellt werden. Aus den ständig wachsenden Experten- und Userbeiträgen soll dann längerfristig ein umfassendes News- und Wissensarchiv zum Thema Nachhaltigkeit entstehen. Unterstützt wird Utopia unter anderem vom Freiburger Öko-Institut, Climate Partner, Rain Forest Action Network und diversen Stiftungen und Umweltorganisationen.

Ende November will dann Burda ein neues Lifestyle-Portal starten, welches als Prelaunch-Seite unter dem Namen „Ivy“ bereits online ist. Auch Ivyworld, so der Name, richtet sich an eine umweltbewusste, gesundheitsorientierte Zielgruppe. Das Web-Angebot soll den sogenannten Lohas (Lifestyle of Health and Sustainability) ein Forum geben und Klimaschutzprojekte, unter anderem der Vereinten Nationen, unterstützen.

www.utopia.de , www.ivyworld.de

Kommunikation

Die DSGVO ist Schuld: Messenger-Dienst WhatsApp teilt jetzt Nutzungsinformation mit Facebook

Sind die Daten der WhatsApp-Nutzer nun nicht mehr sicher? Der Messenger-Dienst wird ab sofort seine Daten auch in Deutschland mit dem Mutterkonzern Facebook teilen, und das anscheinend ganz legal. Angeblich werde die Datenweitergabe nicht zur Produktverbesserung oder Personalisieren von Anzeigen genutzt. Möglich wird das durch die sich mit der DSGVO veränderte Zuständigkeit innerhalb der EU. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die DSGVO ist Schuld: Messenger-Dienst WhatsApp teilt jetzt Nutzungsinformation mit Facebook

Sind die Daten der WhatsApp-Nutzer nun nicht mehr sicher? Der Messenger-Dienst wird ab…

Fünf Tipps wie Unternehmen ihr Green Branding glaubwürdig aufpolieren können

Branding hat immer ein Endziel: Sich vom Wettbewerber abzugrenzen. Erfolgreiche Markenpositionierung mit Green…

Keine Werbung für Nestlé-Marke: Reiseführer Gusto unterstützt lieber gemeinnützigen Verein Viva con Agua

Man kann auch mal Nein sagen: So hat es nun der Reiseführer Gusto…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige