Suche

Anzeige

Konsumentenbewertungen haben hohen Stellenwert

Empfehlungen von Bekannten, aber auch anonyme Bewertungen im Internet genießen bei Konsumenten nach Informationen des Marktforschungsunternehmens Nielsen weltweit das höchste Vertrauen. Anders als in anderen Ländern hätten in Deutschland auch redaktionelle Inhalte einen guten Ruf, wie die Umfrage unter mehr als 25 000 Internet-Nutzern in fünfzig Ländern ergab.

Anzeige

Weltweit würden 90 Prozent der Konsumenten Empfehlungen von Bekannten vertrauen, während dies in Deutschland für 89 Prozent gelte. An zweiter Stelle lägen redaktionelle Inhalte, denen 76 Prozent der Deutschen vertrauten, gefolgt von Online-Konsumentenbewertungen mit 67 Prozent. „Der Anstieg von usergeneriertem Content im Internet trägt dazu bei, dass sich Konsumenten noch mehr auf Mundpropaganda verlassen“, sagt Petra Kacnik, Director Nielsen Consumer Research. Dazu bedürfe es nicht einmal mehr des persönlichen Kontakts. Relevanz sei auch klassischer Werbung zuzuschreiben, da immerhin rund die Hälfte der Konsumenten dieser Form der Information Glauben schenken würden. Das Schlusslicht bildeten Werbe-SMS, denen nur 18 Prozent der Deutschen vertrauten.

Vietnamesen hätten sich am stärksten dafür ausgesprochen, Online-Bewertungen anderer zu trauen, wobei dies allerdings auch Italiener, Chinesen und Franzosen täten. Am wenigsten würden sich darauf hingegen Finnen und Argentinier verlassen. Als vertrauenswürdigste Form klassischer Werbung würden weltweit Marken-Websites begriffen. Dies sei besonders im asiatischen Raum der Fall, darunter vor allem in China, Pakistan und Vietnam. „Die Unterschiede machen deutlich, wie unterschiedlich Werbestrategien in einzelnen Ländern sein müssen“, analysiert Kacnik. Weitere Nielsen-Studien würden den Beleg dafür liefern, dass Online-Nutzer meistens Marken-Websites besuchen oder Kontakt mit dem Hersteller aufnehmen, bevor sie ihre Bewertungen posten.

www.de.nielsen.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige