Suche

Anzeige

Konsumenten möchten nicht alles online kaufen

Es gibt Produktgruppen, die würden Verbraucher nur ungern online einkaufen. Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen Konzept & Analyse und der Online-Panel-Betreiber Respondi befragten tausend Verbraucher nach ihrer Online-Kaufbereitschaft bei bestimmten Waren.

Anzeige

Das Ergebnis: Lebensmittel (30 Prozent), verschreibungspflichtige Medikamente (27 Prozent), Lebensversicherungen (26 Prozent) und Einbauküchen (18 Prozent) sind Waren, die die wenigsten Deutschen über das World Wide Web beziehen möchten. Software (81 Prozent), Mode (75 Prozent), Elektroartikel (75 Prozent), Reisen (69 Prozent) und Digitalkameras (67 Prozent) sind dagegen die fünf Produktgruppen, die Konsumenten am ehesten im Internet kaufen würden.

Bei den meisten Waren beobachten die Marktforscher eine gleichgelagerte Online-Kaufbereitschaft von männlichen und weiblichen Konsumenten. Eindeutige Unterschiede weisen Männer und Frauen bei Mode (Männer: 69 Prozent, Frauen: 82 Prozent), Unterhaltungselektronik (Männer: 78 Prozent, Frauen: 68 Prozent), Computern (Männer: 68 Prozent, Frauen: 54 Prozent), verschreibungsfreien Medikamenten (Männer: 53 Prozent, Frauen: 62 Prozent), Erotikartikeln (Männer: 57 Prozent, Frauen: 48 Prozent) und Großmöbeln (Männer: 32 Prozent, Frauen: 42 Prozent) auf.

Die Ergebnisse im Überblick (Frage: Welche der folgenden Artikel würden Sie über das Internet einkaufen? Top-Box (1 = Ja, würde ich kaufen): Software: 81 Prozent, Mode: 75 Prozent, Elektroartikel (Elektrokleingeräte: 77 Prozent/Unterhaltungselektronik: 73 Prozent): 75 Prozent, Urlaubsreisen: 69 Prozent, Digitalkameras: 67 Prozent, Computer: 61 Prozent, Verschreibungsfreie Medikamente: 57 Prozent, Haushaltsgeräte: 56 Prozent, Kleinmöbel: 56 Prozent, Erotikartikel: 52 Prozent, Vitamine/Mineralstoffe: 38 Prozent, Wein/Spirituosen: 37 Prozent, Großmöbel: 37 Prozent, Delikatessen: 33 Prozent, KFZ-Versicherungen: 32 Prozent, Lebensmittel: 30 Prozent, Verschreibungspflichtige Medikamente: 27 Prozent, Lebensversicherungen: 19 Prozent, Küchen: 18 Prozent.

www.konzept-analyse.de
www.respondi.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige