Suche

Werbeanzeige

Konsumenten möchten nicht alles online kaufen

Es gibt Produktgruppen, die würden Verbraucher nur ungern online einkaufen. Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen Konzept & Analyse und der Online-Panel-Betreiber Respondi befragten tausend Verbraucher nach ihrer Online-Kaufbereitschaft bei bestimmten Waren.

Werbeanzeige

Das Ergebnis: Lebensmittel (30 Prozent), verschreibungspflichtige Medikamente (27 Prozent), Lebensversicherungen (26 Prozent) und Einbauküchen (18 Prozent) sind Waren, die die wenigsten Deutschen über das World Wide Web beziehen möchten. Software (81 Prozent), Mode (75 Prozent), Elektroartikel (75 Prozent), Reisen (69 Prozent) und Digitalkameras (67 Prozent) sind dagegen die fünf Produktgruppen, die Konsumenten am ehesten im Internet kaufen würden.

Bei den meisten Waren beobachten die Marktforscher eine gleichgelagerte Online-Kaufbereitschaft von männlichen und weiblichen Konsumenten. Eindeutige Unterschiede weisen Männer und Frauen bei Mode (Männer: 69 Prozent, Frauen: 82 Prozent), Unterhaltungselektronik (Männer: 78 Prozent, Frauen: 68 Prozent), Computern (Männer: 68 Prozent, Frauen: 54 Prozent), verschreibungsfreien Medikamenten (Männer: 53 Prozent, Frauen: 62 Prozent), Erotikartikeln (Männer: 57 Prozent, Frauen: 48 Prozent) und Großmöbeln (Männer: 32 Prozent, Frauen: 42 Prozent) auf.

Die Ergebnisse im Überblick (Frage: Welche der folgenden Artikel würden Sie über das Internet einkaufen? Top-Box (1 = Ja, würde ich kaufen): Software: 81 Prozent, Mode: 75 Prozent, Elektroartikel (Elektrokleingeräte: 77 Prozent/Unterhaltungselektronik: 73 Prozent): 75 Prozent, Urlaubsreisen: 69 Prozent, Digitalkameras: 67 Prozent, Computer: 61 Prozent, Verschreibungsfreie Medikamente: 57 Prozent, Haushaltsgeräte: 56 Prozent, Kleinmöbel: 56 Prozent, Erotikartikel: 52 Prozent, Vitamine/Mineralstoffe: 38 Prozent, Wein/Spirituosen: 37 Prozent, Großmöbel: 37 Prozent, Delikatessen: 33 Prozent, KFZ-Versicherungen: 32 Prozent, Lebensmittel: 30 Prozent, Verschreibungspflichtige Medikamente: 27 Prozent, Lebensversicherungen: 19 Prozent, Küchen: 18 Prozent.

www.konzept-analyse.de
www.respondi.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige