Suche

Anzeige

Konsum – Frühling noch nicht in Sicht

Die Stimmung der deutschen Verbraucher zeigt sich im Februar insgesamt stabil. Die Einkommenserwartung legt angesichts zu erwartender deutlicher Lohnsteigerungen etwas zu. Die GfK veröffentlicht die Indikatoren für das Konsumklima im Februar.

Anzeige

Danach mussten die Anschaffungsneigung sowie die Konjunkturerwartung wieder Einbußen hinnehmen. Der Gesamtindikator Konsumklima prognostiziert für März im Vergleich zu den beiden ersten Monaten des Jahres unverändert einen Wert von 4,5 Punkten. „Die leichte Verbesserung der Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung im Januar war nicht von langer Dauer“, berichten die Konsumforscher. Nach einem Anstieg um gut 5 Punkte zu Jahresbeginn sei der Indikator im Februar deutlich um 14,1 Punkte auf einen Wert von 14,6 gesunken. Die Konjunkturerwartung habe sich letztmals Ende 2006 ähnlich verhalten.

Wie die GfK berichtet, zeigt der Indikator Einkommenserwartung in diesem Monat nach einem leichten Verlust im Januar wieder nach oben. Er steigt um 4,2 auf derzeit minus 0,5 Punkte. Damit befinde sich die Erwartung der Verbraucher an die eigene finanzielle Lage nach zwei leichten Rückgängen in Folge wieder auf dem Niveau von November 2007, bilanzieren die Klimaforscher.

Nach zwei Anstiegen in Folge beobachten sie, dass die Anschaffungsneigung der deutschen Verbraucher im Februar wieder deutlich nachgibt. Nach einem Wert von minus 8,8 Punkten im Januar sinkt der Indikator auf minus 15 Punkte. „Die verhaltenen positiven Signale der Vormonate sind damit erst einmal wieder Makulatur. Vor allem die Sorge um steigende Preise veranlasst die Konsumenten vermutlich nach wie vor, größere Anschaffungen mit Zurückhaltung zu betrachten“, heißt es in ihrem Bericht.

Der gegenläufige Zick-Zack-Kurs der Einzelindikatoren führe insgesamt zu einem Verharren des Konsumklimas auf unverändertem Niveau. Der Gesamtindikator prognostiziere für März mit 4,5 Punkten eine im Vergleich zu den beiden Vormonaten unveränderte Verbraucherstimmung.

www.gfk.com

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige