Suche

Werbeanzeige

Konjunkturoptimismus verlangsamt den Rückgang spürbar

Der konjunkturelle Rückenwind, der zurzeit die wirtschaftlichen Erwartungen beflügelt, bremst die rückläufigen Tendenzen. Das Konsumklima prognostiziert nach revidiert 4,9 Punkten im Februar für den März dieses Jahres einen Wert von 4,4 Punkten.

Werbeanzeige

Wie die Konjunkturforscher aus Nürnberg mitteilen, lässt sich die Schwächephase des Konsumklimas, die sie für den Beginn dieses Jahres erwarteten, derzeit einzig auf die rückläufige Entwicklung der Anschaffungsneigung zurückführen. Darin liege die Chance, das gegenwärtige Tief bereits im zweiten Quartal zu überwinden. Da der große Preisschock aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung bislang ausgeblieben sei, könne die Anschaffungsneigung bald wieder Anschluss an die allgemein günstige Konjunktur- und Einkommenserwartung finden.

Die Zuversicht der bundesdeutschen Verbraucher in einen starken und nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung hat sich im Februar weiter gefestigt. Die Konjunkturerwartung stieg gegenüber dem Vormonat deutlich um 15,8 Punkte an. Mit einem aktuellen Wert von 53,3 Punkten liegt der Indikator so hoch wie seit August 2000 nicht mehr.

Die Erholung der Einkommenserwartung, die zu Beginn dieses Jahres eingesetzt hat, konnte sich auch im Februar fortsetzen. Nach einem Plus von mehr als 11 Punkten im Januar legte der Indikator noch einmal um 8 Punkte zu. Mit aktuell 2,9 Punkten überschritt der Wert die als langjähriger Durchschnitt geltende Nulllinie.

Wie die Forscher registrieren, ist die Verunsicherung der Konsumenten im Hinblick auf die tatsächlichen Auswirkungen der Erhöhung der Konsumsteuer noch nicht gewichen. Die Anschaffungsneigung nahm im Februar noch einmal Einbußen in Höhe von knapp 11 Punkten hin (minus 16 Punkte). Damit setzt sich der Rückgang des Konsumklimas auch im März fort. Der Indikator prognostiziert nach revidiert 4,9 Punkten (Februar) einen Wert von 4,4 Punkten (März). Allerdings hat sich der Rückgang spürbar verlangsamt.

www.gfk.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige