Suche

Werbeanzeige

Konflikt der Giganten eskaliert: Google blockiert YouTube auf Amazon-Geräten

Google zieht seine Videoplattform von Amazon-Geräten zurück

Weil Googles Produkte nicht auf der Plattform von Amazon angeboten werden, will der Internet-Riese sein Videoportal Youtube jetzt von Amazons Geräten zurückziehen. Google begründet die Blockade damit, dass Amazon sich weigere, seine Produkte zu verkaufen.

Werbeanzeige

Wir müssen uns wohl demnächst darauf einstellen, dass wir über Amazon-Dienste künftig keine YouTube-Videos mehr sehen können. Grund dafür ist der Streit über die Google-Produkte bei Amazon: Denn der größte Onlinehändler hat Google-Geräte wie den Streaming-Stick Chromecast (einen Streaming-Adapter, der zu den am meisten verkauften Elektrogeräten gehörte) und den Lautsprecher Google Home nicht mehr im Sortiment.  Dazu werden auch einige Produkte von Googles Smarthome-Marke Nest nicht mehr über Amazon verkauft, berichtet Yotube. Außerdem sei Amazons Streamingdienst Prime Video nicht für Nutzer der Plattform Google Cast verfügbar. Der Streit zwischen den beiden Giganten besteht seit Jahren, und zeigte sich zum Beispiel, als Amazon entschied, die Google-Software Android für seine E-Book-Reader neu zu entwickeln.

Rückzug von Echo Show und Fire TV

Nun will sich also Google rächen: Kommt es zu keiner Lösung des Streits,  soll nun das Videoportal Youtube zuerst das Gerät Echo Show verlassen – einen smarten Lautsprecher mit Display, auf den sie gerade erst wieder zurückgekehrt war. Außerdem plant Google, das Videoportal auch von Amazons Fernsehbox Fire TV zurückzuziehen. Laut dem Handelsblatt soll YouTube dann ab dem 1. Januar nicht mehr auf Fire TV abspielbar sein

Amazon war bereits in einen ähnlichen Streit mit Apple verwickelt. Beide einigte sich aber vor einigen Monaten und beschlossen, dass Amazons Video-Angebot auf Apples Fernsehbox Apple TV kommen soll – die dann auch beim Online-Händler bestellbar sein wird. Laut Netzwelt stehe der Release der Amazon Prime Video-App für Apple TV-Streaming-Player unmittelbar bevor.

Mit Material der dpa

Kommunikation

Nach Vorstoß in klassische Finanzwelt: Bitcoin steigt über 17 000 Dollar

Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. Die umstrittene Digitalwährung legte am Montagabend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Rezept starker Marken – wie Thyssenkrupp sich neu erfindet und warum es wichtig ist, die Besten auszuzeichnen

Es gab eine Zeit, da glaubten Verbraucher, dass sie durch Marketing und Werbung…

Kleine Erfinder, emotionale Roboter, große Monster: Das sind die schönsten Weihnachts-Spots 2017

Auch 2017 liefern sich die großen Marken wieder einen Wettkampf um die beste…

Fake-Bewertungen im Onlinehandel nehmen Überhand. Das kostet Unternehmen bares Geld

Manchmal sind Fake-Bewertungen bei Onlinehändlern offensichtlich, aber eben nicht immer. Können Tools dabei…

Werbeanzeige

Werbeanzeige