Werbeanzeige

Komfort darf kosten: Die neue Generation E-Food-Shopper zahlt gerne mehr

Der Lebensmittelhandel stellt sich um auf den E-Handel © obs/Helpster GmbH/Machine Headz 2015

Ob Kleidung, Elektronik oder Möbel: Online einzukaufen ist bei deutschen Verbrauchern zur Normalität geworden. Aber auch die Zukunft des E-Food-Markts steht unter einem guten Stern: Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) hat schon einmal Lebensmittel online bestellt oder tut dies bereits regelmäßig – genauso viele können es sich zukünftig vorstellen. Das ergab eine repräsentative Studie von deals.com

Werbeanzeige

Die Hauptargumente deutscher Kunden für die Befüllung des Kühlschranks per Mausklick leuchten ein: An erster Stelle steht die Bequemlichkeit (94 Prozent), entfallen bei der Online-Bestellung doch das lästige Schleppen und Transportieren schwerer Taschen. Weitere 89 Prozent schätzen die zeitliche Flexibilität und Unabhängigkeit von Öffnungszeiten – 86 Prozent die Zeitersparnis, die ihnen die Lebensmittelbestellung im Internet bietet. Zusätzliche Sparoptionen mit Online-Gutscheinen und -Rabatten überzeugen fast acht von zehn Käufer (78 Prozent). Aber auch die Möglichkeit des einfachen Preisvergleichs (69 Prozent) und eine größere und bessere Produktauswahl (51 Prozent) würden für einen digitalen Lebensmittelkauf sprechen.

Gründe für den digitalen Lebensmitteleinkauf

 

 Es ist bequemer. Man muss nichts selber schleppen bzw. transportieren.   94   %
 Man ist flexibler und unabhängig von Ladenöffnungszeiten und Wohnort.

 89 %

Man spart Zeit, da Hin- und Rückfahrt sowie Wartezeiten an der Kasse

entfallen und online eine schnellere Produktwahl möglich ist.

 86 %

Es ist entspannter und schont die Nerven – ohne Parkplatzsuche und

Warteschlangen können die Produkte entspannt ausgewählt werden.

 83 %

Man kann dank Online-Gutscheinen und -Rabatten zusätzlich Geld sparen.

 78 %

Man hat eine größere Auswahl an (bargeldlosen) Zahlungsmöglichkeiten.

 70 %

Man hat bessere Preisvergleichsmöglichkeiten und findet leichter die besten Angebote.

 69 %

Man hat eine größere und bessere Auswahl an Produkten.

 51 %

Neue Generation E-Food-Shopper?

Service hat seinen Preis, aber wie viel sind Bequemlichkeit und Komfort des Online-Lebensmittelkaufs den Verbrauchern wert? Immerhin 39 Prozent aller derzeitigen und potentiellen E-Food-Shopper wären bereit, eine Euro-Pauschale für die Lieferung der Waren zu zahlen. Für den Handel besonders erfreulich: Die Zahlungsbereitschaft der jungen Käufergruppe ist besonders groß – fast jeder Zweite der U30-Jährigen (47 Prozent) steht einem Pauschalbetrag offen gegenüber. Nur jeder Fünfte unter 30 Jahren (20 Prozent) – und 32 Prozent aller E-Food-Interessenten – sprechen sich generell gegen zusätzliche Kosten für die Zustellung von online gekauften Lebensmittel aus.

27 Prozent haben kein Problem mit Mehrkosten, wenn sie dafür den Lieferzeitpunkt bestimmen können. Für Extra-Serviceleistungen wie die Anlieferung schwerer Produkte würden 26 Prozent der Online-Käufer von Lebensmitteln tiefer in die Tasche greifen. Da Frischeprodukte im Gegensatz zu Trockenwaren und Getränken nicht ganz oben auf der Einkaufsliste der E-Food-Shopper stehen, ist auch das Interesse an einer Frische-Garantie bei leicht verderblichen Produkten und Tiefkühlartikeln eher gering: Nur fast jeder Fünfte (18 Prozent) wäre bereit, für eine solche draufzuzahlen.

Zur Studie: Die repräsentative Umfrage wurde von deals.com im Juni 2015 unter 1.128 deutschen Verbrauchern durchgeführt. Alle Ergebnisse sind HIER einzusehen.

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige