Suche

Werbeanzeige

Kollateralnutzen des Marketings

Der Ruf nach mehr gesellschaftlichem Engagement von Unternehmen wird lauter. Dabei leistet insbesondere eine Disziplin mit einem mitunter fragwürdigen Ruf doch schon viel Gutes für die Gesellschaft: das Marketing. Gleichwohl ist Werbung immer wieder harscher Kritik ausgesetzt. Die Bedeutung für den guten Zweck wächst indes und nimmt weiter zu, etwa durch das Sponsoring von Sport- und Kulturveranstaltungen. „Werbung hilft“ lautet der Titel der aktuellen Titelstory in absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

Werbeanzeige

„Das Engagement von Wirtschaftsunternehmen im Bereich kultureller Bildung gewinnt zunehmend an Bedeutung“, unterstreicht stellvertretend Andreas-Christoph Hofmann, Leiter der Markenkommunikation bei BMW. Für die Frage nach dem Einfluss des Marketings auf die Gesellschaft unterscheidet der Chef im Konzernmarketing der Deutschen Bahn AG, Ulrich Klenke, allerdings in gekaufte und ungekaufte Kommunikation: „Wenn wir über Marketingkommunikation sprechen, vertrete ich gekaufte Kommunikation, und die dient einer Produkteinführung, der Kundenkommunikation oder dem Image.“ Dies sei dem unternehmerischen Zweck geschuldet und nur im günstigsten Fall mit einem gesellschaftlichen Engagement verbunden. Quasi ein Kollateralnutzen des Marketings.

Die Nebenwirkungen der Werbung für das Gemeinwohl

Klenke spricht sich deutlich gegen das „Verwursteln von Marketingkommunikation und sozialem Engagement“ aus. In der Praxis jedoch sind die Grenzen fließend und die Wirkungen von Werbung oft unterschätzt. Ohne das meist vom Marketing initiierte Engagement sähe unsere Welt anders aus: deutlich ausgedünnte Regale in den Zeitschriftenläden, nur öffentlich-rechtliche Fernsehsender, weniger Radioprogramme, weniger Sportevents und Musikfestivals sowie weniger Arbeitsplätze und nicht mal eine kostenlose, weil werbefinanzierte Suchmaschine wie Google. Bei aller Kritik ist das Gemeinwohlfördernde also kaum abzustreiten.

Die vollständige Titelstory lesen Sie in der jetzt erschienenen Printausgabe von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing. Sie erhalten die aktuelle Ausgabe 7-8/2013 in unserem Onlineshop.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Marketing-Guru Scott Galloway: Apple, Google, Facebook und Amazon werden die nächsten 50 Jahre nicht überleben

Es ist eine der meistdiskutierten Fragen der Wall Street: Welches Technologie- oder Internet-Unternehmen knackt als erstes die magische Bewertungsgrenze von einer Billion Dollar – Apple, Google, Facebook oder Amazon? Marketing-Professor Scott Galloway hat über die "Großen Vier" ein Buch geschrieben, das genauso heißt. Galloway entwirft darin allerdings langfristig ein apokalyptisches Szenario: Das nächste halbe Jahrhundert dürften die Stars der Digitalwirtschaft nicht überleben, mutmaßt der NYU-Professor. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige