Werbeanzeige

Können Sie von Ihrem Friseur etwas für Ihr Pricing lernen?

Ja, Sie können etwas lernen! Zumindest wenn es sich um einen Starfriseur in Frankfurt handelt. Schon "normale" Friseure beherrschen ja die Kunst der Preisdifferenzierung exzellent. Für Frauen und Männer unterschiedliche Preise durchzusetzen, ohne dass sich jemand ernsthaft beschwert, ist definitiv eine Meisterleistung.

Werbeanzeige

Man stelle sich nur mal vor, Frauen müssten im Kino mehr bezahlen – oder beim Autokauf. Frei nach dem bekannten Bestseller: „Warum Frauen nicht einparken können und beim Autokauf mehr bezahlen müssen.“ Nur die Friseurbranche beherrscht es, dieses absolute No-Go der geschlechtsspezifischen Preisdifferenzierung aufrecht zu erhalten.

Ein Gang durch Frankfurts Innenstadt offenbarte aber neulich, dass es beim Friseur Preismodelle geben kann, von denen sich selbst gestandene Pricingmanager noch eine Scheibe abschneiden können.

Dass Kundenloyalität irgendwie mit Pricing verbunden werden kann, hat man ja schon mal gelesen. Eine perfekte Umsetzung findet sich aber in diesem Friseursalon: Die Preise werden danach gestaffelt, ob man innerhalb von fünf Wochen, von sieben Wochen oder nach sieben Wochen wieder kommt. Je häufiger man kauft, desto günstiger wird es also.

Zusätzlich werden auch noch verschiedene Ausbildungsstufen der Stylisten unterschiedlich bepreist. Fast das Dreifache des Basispreises ist zum Beispiel für den „German Creative Director“ fällig.

Dass man für den Master Stylist mehr bezahlt als für den Student Stylist, ist ebenfalls noch einsichtig. Nur dass man mehr dafür bezahlen soll, um vom Management Team geschnitten zu werden, erscheint eher kontraintuitiv. Aber vielleicht haben Friseure dann am Ende doch eine andere Vorstellung von Management als klassische Pricing Manager. 😉

Über den Autor: Prof. Dr. Oliver Roll ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationales Marketing und Preismanagement an der Hochschule Osnabrück. Parallel ist er akademischer Beirat der Unternehmensberatung Prof. Roll & Pastuch – Management Consultants (R&P).

Alle Kolumnen von Oliver Roll lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Die neue Lust an Offline

„Augmented Worlds“ haben in diesem Jahr endgültig den Durchbruch geschafft. So hat das Monster-Spiel Pokémon Go derzeit mehr aktive Nutzer als Facebook, Twitter und Instagram. Doch was sind die Gründe, die eine augmentierte, also digital erweiterte Realität so faszinierend macht? Vier Lehren lassen sich aus dem globalen Pokémon-Hype ziehen. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Lidl versus Penny versus Aldi: Warum Lidl zurzeit beliebter ist als andere Discounter

Lidl schlägt Aldi beim Kundenmonitor 2016. Und das zum ersten Mal. Und wer…

Werbeanzeige