Suche

Werbeanzeige

Königsdisziplin: das Beste der Online- und Offlinewelten verbinden

Gelingt es dem stationären Handel, dem Siegeszug des elektronischen Einkaufens etwas entgegenzusetzen? Und wie sieht die Zukunft des Einzelhandels in den Top-Lagen der großen Städte und Ballungszentren aus? Die Königsdisziplin, sagen Handelsexperten in der aktuellen Ausgabe der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft, ist es, Online- und Offlinewelten so miteinander zu verbinden, dass beide gewinnen.

Werbeanzeige

Reine Versorgungskäufe werden mehr und mehr ins Internet abwandern, erwartet Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsleitung des EHI Retail Institute: „Wenn Sie wissen, dass Sie eine Levis 501 in Größe xy brauchen, dann bestellen Sie die online. Das ist das Gegenteil von Erlebniskauf. Shoppen ist, anders als Einkaufen, eine Freizeitbeschäftigung, und die wird auch in Zukunft im stationären Handel stattfinden: In tollen Innenstädten und tollen Shoppingcentern, die Gastronomie, Einzelhandel und Unterhaltung kombinieren.“

Mehr Meeting, Mating & Dating

Während Shoppingcenter-Betreiber wie ECE erste Malls in Pilotprojekten mit digitaler Technik aufrüsten, versuchen Onlinehändler wie Zalando oder notebooksbilliger.de das Beste beider Welten zu verknüpfen, indem sie stationäre Läden eröffnen. Andere kooperieren mit Offlinehändlern – wie Deutschlands größter Onlineoptiker Mister Spex. Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, worauf es künftig ankommt: „Wir brauchen weniger Handelsfläche, dafür mehr Meeting, Mating & Dating. Die sozialen Aspekte des Handels werden viel wichtiger.“

Die vollständige Titelstory lesen Sie in der jetzt erschienenen Printausgabe von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing. Sie erhalten die aktuelle Ausgabe 06-2013 in unserem Onlineshop.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Marketing-Guru Scott Galloway: Apple, Google, Facebook und Amazon werden die nächsten 50 Jahre nicht überleben

Es ist eine der meistdiskutierten Fragen der Wall Street: Welches Technologie- oder Internet-Unternehmen knackt als erstes die magische Bewertungsgrenze von einer Billion Dollar – Apple, Google, Facebook oder Amazon? Marketing-Professor Scott Galloway hat über die "Großen Vier" ein Buch geschrieben, das genauso heißt. Galloway entwirft darin allerdings langfristig ein apokalyptisches Szenario: Das nächste halbe Jahrhundert dürften die Stars der Digitalwirtschaft nicht überleben, mutmaßt der NYU-Professor. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige