Suche

Werbeanzeige

Kleinere Unternehmen wollen ihre Geschäftsprozesse beschleunigen

Die Investitionen in E-Business in Deutschland nehmen zu. Mehr als ein Drittel der E-Business-Anwender rechnet mit weiter steigenden Investitionen in diesem und im nächsten Jahr.

Werbeanzeige

Rund die Hälfte geht von gleich bleibenden Investitionen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei deutschen Unternehmen zur gegenwärtigen und geplanten Nutzung von E-Business. Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) sowie die Wegweiser GmbH befragten von April bis Juni 2004 über 12 000 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen.

Der Erhebung zufolge ist der Mittelstand Investitionsmotor, und zwar noch stärker als 2003. Mehr als 40 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) planen sowohl dieses als auch nächstes Jahr steigende Investitionen in IT und E-Business. Für 2005 überwiegen auch bei den Großunternehmen die positiven Investitionserwartungen. Grund für das positive Investitionsklima ist die weiter steigende Bedeutung von E-Business. Im vergangenen Jahr maßen 47 Prozent der Unternehmen, die sich mit E-Business beschäftigen, dem Thema eine hohe bis sehr hohe Bedeutung bei. In diesem Jahr sind es bereits 61 Prozent und im Jahr 2007 werden es fast 90 Prozent sein.

Wichtigstes Ziel beim Einsatz von E-Business ist, die Geschäftsprozesse zu beschleunigen. Außerdem wollen die Unternehmen Kosten einsparen und flexibler und schneller auf Kundenwünsche und Marktentwicklungen reagieren. Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Umfrage: Die Unternehmen gehen mit größerem Realismus an die Projekte heran. Im vergangenen Jahr erwarteten noch 17 Prozent der E-Business-Anwender einen Return of Investment nach spätestens einem Jahr. Inzwischen sind es nur noch 12 Prozent der Anwender, die eine Amortisation innerhalb eines Jahres erwarten. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen rechnet mit einer Amortisation innerhalb von ein bis drei Jahren.

www.bitcom.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige