Suche

Werbeanzeige

Kleine Unternehmen sollen von Miet-Websites profitieren

Ohne Webseite kommt heute kaum noch ein Unternehmen aus. Selbst kleine Firmen wollen Kunden online informieren und für sich werben. Doch gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind die Budgets knapp. Die Idee, Webseiten zu vermieten statt zu verkaufen, scheint daher ein gutes Geschäftsmodell zu sein.

Werbeanzeige

Gerade kleine bis mittelständische Unternehmen nutzen das Angebot von Webseiten-Vermietern wie Jujuweb und der Compose OHG. „Für uns ist die Webseitenvermietung ein zweites Standbein neben der Realisierung von Web- und Multimediaanwendungen. Gerade Start-ups und kleinen Unternehmen wollten wir eine günstige Lösung bieten“, erklärt Jujuweb-Geschäftsführer Thomas Heine.

Dies ermögliche der Einsatz von Standardwebseiten. Solche könne man zwar individualisieren, doch dürften keine allzu hohen Designansprüche gestellt werden. „Für den Friseur um die Ecke reicht eine schlichte, informative Webseite für rund 30 Euro monatlich häufig schon aus“, bekräftigt Heine. Im Basispaket seien meistens eine Domainadresse, eine E-Mail-Adresse, die Gestaltung von ein bis fünf Seiten, die Unterstützung (Support) sowie notwendige Einrichtungen und Anmeldungen enthalten. Das ist offenbar attraktiv, denn das Basispaket erweist sich nach Angaben von Jujuweb als Bestseller.

Viele Webseiten-Vermieter finden sich dennoch nicht am Markt. Dies hat laut Patrick Brodala, Gesellschafter von Compose, folgenden Grund: „Da steckt sehr viel Vertriebsarbeit, Fleiß und Durchhaltevermögen dahinter. In den ersten vier Jahren haben wir es jedoch geschafft, einen Kundenstamm von 400 Firmen aufzubauen. Jetzt sind wir gut etabliert und betreuen auch mittelständische Unternehmen.“ Seit 2002 seien die Geschäftsführer von Compose mit ihrem Mietmodell erfolgreich. „Mittlerweile haben wir sogar Kunden in Tschechien, Italien und in der Schweiz“, unterstreicht Brodala. Während sie bislang Kunden in einem Radius von 50 Kilometern rund um Fulda betreut haben, wollen sie nun in ganz Deutschland aktiv werden. pte

www.jujuweb.de,
www.com-pose.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige