Suche

Anzeige

Kleine Unternehmen sollen von Miet-Websites profitieren

Ohne Webseite kommt heute kaum noch ein Unternehmen aus. Selbst kleine Firmen wollen Kunden online informieren und für sich werben. Doch gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind die Budgets knapp. Die Idee, Webseiten zu vermieten statt zu verkaufen, scheint daher ein gutes Geschäftsmodell zu sein.

Anzeige

Gerade kleine bis mittelständische Unternehmen nutzen das Angebot von Webseiten-Vermietern wie Jujuweb und der Compose OHG. „Für uns ist die Webseitenvermietung ein zweites Standbein neben der Realisierung von Web- und Multimediaanwendungen. Gerade Start-ups und kleinen Unternehmen wollten wir eine günstige Lösung bieten“, erklärt Jujuweb-Geschäftsführer Thomas Heine.

Dies ermögliche der Einsatz von Standardwebseiten. Solche könne man zwar individualisieren, doch dürften keine allzu hohen Designansprüche gestellt werden. „Für den Friseur um die Ecke reicht eine schlichte, informative Webseite für rund 30 Euro monatlich häufig schon aus“, bekräftigt Heine. Im Basispaket seien meistens eine Domainadresse, eine E-Mail-Adresse, die Gestaltung von ein bis fünf Seiten, die Unterstützung (Support) sowie notwendige Einrichtungen und Anmeldungen enthalten. Das ist offenbar attraktiv, denn das Basispaket erweist sich nach Angaben von Jujuweb als Bestseller.

Viele Webseiten-Vermieter finden sich dennoch nicht am Markt. Dies hat laut Patrick Brodala, Gesellschafter von Compose, folgenden Grund: „Da steckt sehr viel Vertriebsarbeit, Fleiß und Durchhaltevermögen dahinter. In den ersten vier Jahren haben wir es jedoch geschafft, einen Kundenstamm von 400 Firmen aufzubauen. Jetzt sind wir gut etabliert und betreuen auch mittelständische Unternehmen.“ Seit 2002 seien die Geschäftsführer von Compose mit ihrem Mietmodell erfolgreich. „Mittlerweile haben wir sogar Kunden in Tschechien, Italien und in der Schweiz“, unterstreicht Brodala. Während sie bislang Kunden in einem Radius von 50 Kilometern rund um Fulda betreut haben, wollen sie nun in ganz Deutschland aktiv werden. pte

www.jujuweb.de,
www.com-pose.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige