Suche

Werbeanzeige

Klassische Werbung kommt nicht an die Wachstumsraten von Sport-Sponsoring heran

Die Ausgaben für Sport-Sponsoring werden laut Ipsos in diesem Jahr in Großbritannien die Milliarden-Pfund-Grenze (1,4 Mrd. Euro) übersteigen.

Werbeanzeige

Nach Berechnungen des französischen Marktforschungsinstitutes sind die Ausgaben für Sport-Sponsoring in den vergangenen fünf Jahren um über 25 Prozent angestiegen und haben damit bei den Wachstumsraten den klassischen Werbemarkt hinter sich gelassen.
Im Vorjahr haben die Marktforscher exakt 656 große Sponsoring-Deals zwischen Unternehmen und Sport-Verbänden und Vereinen belegen können, die insgesamt ein Volumen von 442 Mio. Pfund (631 Mio. Euro) errreicht haben. Das durchschnittliche Sponsoring-Volumen betrug dabei immerhin 674 000 Pfund (962 000 Euro). Daneben gebe es auf lokaler Ebene und im Basis-Bereich eine Unzahl von kleineren Deals zwischen örtlichen Unternehmen und Sportvereinen.

Die größten Kontrakte werden für große Einzelevents wie Fußballweltmeisterschaften bzw. Olympische Spiele abgeschlossen. Nach Sportarten gesehen dominiert sowohl in Großbritannien als auch überhaupt weltweit der Fußball. Aber auch andere Teamsportarten wie Rugby und Cricket oder Athletik, Golf und Motorsport können sich einen beträchtlichen Teil vom Sponsorkuchen abschneiden, heißt es in der Analyse.

Sponsoren kommen praktisch aus allen Branchen, es dominieren allerdings Finanzdienstleister und – logischerweise – Sportartikelhersteller. Spirituosenproduzenten sind ebenfalls traditionell unter den Sponsoren zu finden, allerdings scheuen sich viele Sportler zunehmend, ihren Körper in Verbindung mit Alkohol zu vermarkten, schreibt Ipsos. Die Tabak-Industrie, ein lange Zeit in manchen Sportarten beherrschender Sponsor, darf zwar nicht mehr als Werbeträger im Sportbereich auftreten – dies betrifft allerdings im Wesentlichen nur die Formel Eins. Generell verheißen die Marktforscher dem Sportsponsoring hervorragende Zukunftsaussichten. (pte.at)

www.ipsos.com

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige