Suche

Anzeige

Klassische Medien beeinflussen das Image von Banken am stärksten

Immer noch ist die Kommunikation in den sozialen Medien für Verbraucher weit weniger relevant, als die Informationen aus TV, Print und Hörfunk. © dpa 2015

In Deutschland sind klassische Medien (TV, Print und Radio) die wichtigste Informationsquelle um Reputation von Banken aufzubauen und zu stärken. Nach den klassischen Medien sind persönliche Empfehlungen von Freunden, Bekannten und Familienmitgliedern der zweitwichtigste Informationskanal. Soziale Medien und Werbung folgen erst mit deutlichem Abstand.

Anzeige

Dies sind ausgewählte Ergebnisse einer von TNS Infratest zwischen dem 26. September und 2. Oktober 2014 durchgeführten Online-Studie. Befragt wurden insgesamt 1.006 finanzaffine Personen in Deutschland, Schweiz, Großbritannien, USA und Singapur. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass beim Thema Banken Informationen durch klassische Medien weitaus wichtiger sind als eine Kommunikation in sozialen Medien. Die klassische Pressearbeit bleibt daher für die Finanzhäuser die primäre Adresse zur Stärkung ihrer Reputation.

 Empfehlungen in sozialen Medien wenig relevant

Durch die zunehmende Nutzung von Blogs, Online-Foren und sozialen Netzwerken werden auch Banken dort stärker diskutiert. Das durchschnittliche Kommunikationsvolumen über international tätige Banken übertrifft bereits heute das Volumen der journalistischen Berichterstattung in den klassischen Medien um das Vielfache. Doch die Kommunikation in den sozialen Medien ist für Verbraucher weit weniger relevant, sie vertrauen weiter auf Informationen aus TV, Print und Hörfunk. Auch die jüngere Zielgruppe der 18- bis 25-Jährigen vertraut mehr auf Empfehlungen von Freunden, Familie und auf klassische Medien als auf Beiträge in den sozialen Medien oder auf Werbung.

 Persönliche Meinungen von Freunden sind wichtig

Ein ähnliches Ranking ergibt sich beim Blick auf die internationalen Ergebnisse: An der Spitze liegen persönliche Empfehlungen, gefolgt von klassischen Medien, sozialen Medien und Werbung. Für Befragte in Singapur haben klassische Medien eine geringere Bedeutung. Soziale Medien und vor allem persönliche Empfehlung spielen in dem asiatischen Land bei der Einschätzung von Banken eine größere Rolle als in den westlichen Ländern.

„Wenn man sich die Inhalte betrachtet, so ist die Meinung über eine Bank in erster Linie von den Geschäftsentwicklungen abhängig, gefolgt von Produktleistungen der Bank. Während ältere Personen ihre Meinung über Banken noch stärker von den Geschäftszahlen abhängig machen, bilden Jüngere ihre Meinung verhältnismäßig häufiger auf Basis der strategischen Ausrichtung der Bank”, erläutert Simon Bisch, Consultant bei TNS Infratest.

Kommunikation

95 Millionen Bots im Einsatz: Fast jeder zehnte Instagram-Account ist ein Zombie-Konto

Vor rund einem Monat hat die Facebook-Tochter das neue Videoformat IGTV gestartet und nebenbei den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzer-Marke kommuniziert. Doch eines trübt die gute Stimmung: Der Marktforscher Ghost Data, der auf die Analyse von Fake Accounts spezialisiert ist, will herausgefunden haben, dass 95 Millionen Bots auf dem Foto-Netzwerk ihr Unwesen treiben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige