Suche

Werbeanzeige

Klassische Banken schlagen Fintechs in der Sichtbarkeit – noch

Was sind die Vorteile von Fintechs und was die Vorteile von Banken?

Fintechs fordern klassische Banken durch Nutzung moderner, vernetzter Digitaltechnologien heraus. Doch wenn es darum geht, für den Endkunden im Web sichtbar zu werden, liegen die traditionellen Geldhäuser vorn: Eine klassische Bank oder Sparkasse wird im Durchschnitt 70-mal häufiger in Artikeln und Posts im öffentlichen Web 1.0 und 2.0 erwähnt als ein Fintech-Unternehmen.

Werbeanzeige

Herkömmlichen Banken sollten sich in Zukunft nicht in Sicherheit wiegen, wenn es um ihre Sichtbarkeit geht. Denn Fintechs werden in den nächsten Jahren gefährlich.

Zurzeit scheint alles super

Schaut man sich die Mittelwerte an, sieht für die traditionellen Geldhäuser alles bestens aus: Im Schnitt werden klassische Banken und Sparkassen nicht nur viel häufiger im Internet thematisiert als frische Fintechs. Artikel und Posts, in denen sie genannt werden, werden auch deutlich häufiger verlinkt, kommentiert und retweetet: 11,4 Prozent aller Texte und Tweets, in denen eine der untersuchten Banken erwähnt wurden, werden von Usern kommentiert oder durch Backlinks und Retweets weiterverbreitet. Bei Fintechs findet sich eine derartige Viralität nur bei 8,7 Prozent der Nennungen.

Den klassischen Banken und Sparkassen gelingt es auch viel häufiger, von journalistischen Nachrichtenportalen aufgegriffen zu werden: 38 Prozent der Nennungen der untersuchten Banken und 22 Prozent bei Sparkassen entfallen auf solche Webseiten mit redaktionellen Inhalten. Bei den Fintechs sind es hingegen nur 10 Prozent. Ein doppelter Vorteil – denn insgesamt werden die nachrichtlichen Texte auch häufiger kommentiert und weiterverbreitet als Tweets.

Präsenter als die Cyber-Konkurrenz

Im Schnitt sind die alteingesessenen Geldhäuser in der Web-Öffentlichkeit also deutlich präsenter als ihre Cyber-Konkurrenz. Doch nicht jede Bank und jedes Fintech-Unternehmen sind durchschnittlich. Im Detail zeigt sich: Die meisten Nennungen der etablierten Kreditinstitute entfallen auf die zwei größten untersuchten Banken – die Deutsche Bank mit 64.860 und die Commerzbank mit 44.822 Erwähnungen.

Mit mittelgroßen Banken können hingegen zumindest einige Fintechs in Sachen Web-Sichtbarkeit gut mithalten. Besonders hervor sticht dabei N26: Auf den Anbieter von Smartphone-optimierten Girokonten entfallen mit 6.127 Nennungen fast doppelt so viele wie auf die ING-Diba mit 3.295. Auf redaktionellen Nachrichtenportalen wird das 2013 gegründete Fintech-Unternehmen in etwa genauso häufig behandelt wie die fünf untersuchten Sparkassen zusammen. „Noch haben die traditionellen Banken eine deutlich höhere Web-Sichtbarkeit als die Masse der Fintechs“, sagt Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors. „Aber das Beispiel N26 zeigt: Mit einer guten Kommunikationsstrategie können gefestigte Fintechs durchaus mit etablierten Geldhäusern mithalten und sie sogar überholen. Mittelgroße Banken, die dieser kommunikativen Herausforderung nicht aktiv begegnen, werden nach und nach aus dem Bewusstsein ihrer Zielgruppen zu Gunsten von aufstrebenden Fintechs verdrängt werden.“

Zur Studie: Für die Studie wurden mehr als 150 tausend Nennungen aus mehr als 400 Millionen öffentlichen Internet-Quellen zu vier Banken, fünf Sparkassen und 149 Fintechs mithilfe des Monitoring-Tools Ubermetrics Delta erfasst und ausgewertet. Am häufigsten werden die untersuchten Unternehmen dabei auf Nachrichtenportalen mit journalistischem Inhalt, auf Twitter und auf Facebook genannt. 78 Prozent aller Erwähnungen entfallen auf diese drei Kanäle. Ausgeführt wurde die Studie von der Kommunikationsberatung Faktenkontor und Ubermetrics Technologies. Untersucht wurde die Web-Sichtbarkeit von vier Banken (Deutsche Bank, Commerzbank, ING-DiBa, Fidor Bank), den fünf nach Bilanzsumme größten Sparkassen (Hamburger Sparkasse, Sparkasse KölnBonn, Kreissparkasse Köln, Frankfurter Sparkasse, Stadtsparkasse München) und 149 Fintechs (u.a. N26, Cashcloud, Auxmoney).

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Nun darf man dabei aber auch nicht vergessenn, dass Banken üblicherweise ein deutlich höheres Werbebudget haben als Neuankömmlinge im FinTech Startup Bereich. (insb. wenn diese noch nicht profitabel arbeiten und eben auf Mund-zu-Mund Werbung angewiesen sind)

    Und: Banken können es sich auch leisten auf die teuren Keywords zu bieten – irgendwo gabs mal eine Liste der teuersten CPC Wörter bei Google AdWords – da waren Banken und Versicherungs Themen ganz weit oben, mit teilweise signifikanten zweistelligen Beträgen (also Keywords wie „Kredit“ oder „Konto“).

    Dieses höhere Werbebudget über eine gewisse Zeit lang angewendet führt natürlich zu einer besseren Wahrnehmung auf seiten der Presse, mit der Folge dass natürlich auch mehr berichtet wird, eben über die etablierten Player im Banken Markt – ein Startup hingegen muss deutlich trickreicher arbeiten, um überhaupt außerhalb der „Startup Yellow Press“ überhaupt Erwähnung zu finden.

    1. Ganz genau. Die Werbebudgets der Banken sind doch vielfach höher. Gleichzeitig bewegen sich Fintechs komplett in der digitalen Welt.
      Von daher ist dieser Vergleich einer von Äpfeln und Birnen und nahezu wertlos.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige