Suche

Werbeanzeige

Kino-Branche empfängt positive Signale

Kinowerbung verzeichnet im Mai nach den ersten vier Monaten des Jahres 2009 erstmals wieder ein deutliches Plus entgegen dem allgemeinen Markttrend. Nach Informationen des Marktforschungsunternehmens Nielsen Media Research stieg der Werbedruck mit Bruttowerbeinvestitionen in Höhe von 6,8 Millionen Euro in den deutschen Filmtheatern um 8,3 Prozent.

Werbeanzeige

Als starke Investoren erwiesen sich danach vor allem die Finanz- und Automobilbranche. Zum Beispiel hätten Finanzdienstleister 1,2 Millionen Euro (brutto) in Kinowerbung investiert, während PKW-Hersteller rund 1,1 Millionen Euro dafür ausgaben. Werbung für alkoholfreie Getränke läge mit Bruttowerbeinvestitionen von einer halben Million Euro auf Platz drei. Unternehmensbezogen würden die Volksbanken Raiffeisenbanken als aktivste Kinowerber gelten, gefolgt von der Daimler AG.

Neben gestiegenen Werbeeinnahmen könnten sich Kinos auch über hohe Besucherzahlen freuen. Mit 56,8 Millionen verkauften Tickets bis zum 7. Juni 2009 hätten deutlich mehr Kinobesucher als im gleichen Zeitraum der beiden Vorjahre in Kinosesseln Platz genommen. Dass Filmtheater weiterhin ideale Orte zur Zielgruppenansprache seien, belege auch die Media-Analyse 2008. Danach weist besonders die Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen eine hohe Affinität zum Medium auf und sind auch 29-bis 39-Jährige begeisterte Besucher der Filmtheater. Im Mai dürften neu gestartete Filme wie „Illuminati“, „Star Trek XI“, „Nachts im Museum 2“ und „Terminator: Die Erlösung“ Cineasten in die Kinos gelockt haben. Attraktive Werbeumfelder sollen auch bald auszustrahlende Blockbuster wie „Ice Age 3 – Die Dinosaurier sind los“ und „Harry Potter und der Halbblutprinz“ versprechen.

www.nielsen.de

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige