Suche

Anzeige

Killerapplikation für das E-Commerce endlich entdeckt von Christian Thunig

Von der Flaute der Internetbetreiber verspricht sich die Erotikbranche offenbar einiges an Zusatzgeschäft. Anders ist es nicht zu erklären, dass in diesen Tagen ein Content Provider aus dem Erotikbereich ein Mailing mit eindeutigem Angebot an alle möglichen und unmöglichen Siteinhaber verschickt.

Anzeige

Auch unsere Redaktion wurde mit einem argumentativ bestechenden Direct Mail bedacht. Mit Versprechungen wie „Content aus eigener Produktion und Livestreams aus firmeneigenen Studios“ will man klickhungrigen Internet-Betreibern den Mund wässerig machen. Immerhin „mehr als 120 junge Frauen stehen in diversen Studioeinrichtungen täglich 24 Stunden für Ihr Publikum interaktiv, per Live-Chat, bereit“. Stellt sich für uns nur die Frage, inwieweit diese Damen auch von Marketing etwas verstehen, denn diese sollen ja offensichtlich mit unseren Usern chatten.

Selbst große Medienhäuser greifen, so das Schreiben, gerne auf das angebotene Know-how des Erotikanbieters zurück. Selbst wenn sich uns nicht auf den ersten Blick der Content als Ergänzung zur eigenen Site erschließe, so haben doch auf den zweiten Blick bereits grosse Portale wie T-Online oder Web.de Erotik-Content als lukrative Einnahmequelle für sich entdeckt. Infoseek hat Anfang des Jahres (com3 Ausgabe 2/2001) und Freenet erst vor wenigen Wochen sein Angebot „abgerundet“ (com3 Ausgabe 25/2001). Sogar GMX wird jetzt in der Not zu nackten Tatsachen greifen. Immerhin 70 Prozent trägt der Erotik-Content zum Internetgesamtumsatz bei und sei damit – gesellschaftsfähig.

Wir brauchen uns also keine Sorgen zu machen. Wenn Sie demnächst auf unserer Homepage www.absatzwirtschaft.de leicht bekleidetete Frauen finden, dann ist das kein Versehen. Auch Börsenportale können aufatmen, denn demnächst gibt es die Naked Finance News, bei denen sich die Macher bereits sicher sind, dass dies mit Sicherheit grossen Anklang bei den Usern finden wird. Hier werden sich Damen während der Präsentation der Börsennews entkleiden. Das Casting ist schon angelaufen. Also greifen auch Sie zum ultimativen Marketing-Tool des Internets 2001 und sorgen Sie für sichere Klicks und Erotik-E-Commerce. Sie werden wahrscheinlich nicht der Letzte sein. Bei nicht gesperrtem Zugang gibt es mehr Informationen unter http://www.easyplus.de.

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige