Werbeanzeige

KidsVA: Kinder sind schon mit zehn Jahren digital volljährig

Das Internet und die dafür erforderlichen Zugangsgeräte werden für Kinder immer alltäglicher. Wenn sie online sind, wollen sie vor allem spielen, mit anderen kommunizieren, Musik hören und Videos schauen. Das nagt am Freizeitbudget, schmälert aber nicht das Grundinteresse an Zeitschriften und Büchern, wie die aktuelle Kids Verbraucheranalyse (KidsVA) bestätigt

Werbeanzeige

Kinderzeitschriften sind auch für Erwachsene eine Versuchung – vor allem für die Eltern. Es liegen ganz frische Geständnisse vor, dass sie mehrheitlich die für ihren Nachwuchs produzierten Magazine selbst intensiv lesen. Das gilt nicht nur für die Mamas und Papas von Vorschulkindern, die aufs Vorlesen der aktuellen Favoriten der 4- bis 5-Jährigen – „Benjamin Blümchen“, „Prinzessin Lillifee“ und „Bob der Baumeister“ – angewiesen sind.

Auch Hefte, die vornehmlich für 6- bis 13-Jährige konzipiert sind, erfreuen sich bei den Erziehungsberechtigten großer Beliebtheit. Die höchsten Mitlesequoten betragen fast bis zu 90 Prozent. Das Feld der elterlichen Spitzentitel liegt dicht beieinander, Platz eins behauptet „Geolino“ (Reichweite: 87,8 Prozent) vor „Geolino Extra“ (86,8) und „Galileo Genial“ (84,5). Erwachsene interessieren sich also für Magazine, die Wissen verständlich transportieren, aber auch Comics stehen hoch im Kurs, wie die dicht auf den Plätzen folgenden „Disney Lustiges Taschenbuch“ und „Frag doch mal die Maus“ (je 84,4) sowie „Donald Duck Sonderheft“ (84,2) belegen.

Mitlesende Eltern
Bei Kindermagazinen 6-13 Jahre auf jeweiliger Basis der Leser (LpA)
Geolino 87,80%
Geolino Extra 86,80%
Galileo Genial 84,50%
Disney Lustiges Taschenbuch 84,40%
Frag doch mal die Maus 84,40%
Donald Duck Sonderheft 84,20%
Dein Spiegel 83,60%
Löwenzahn 83,10%
Geomini 82,70%
Micky Maus – Magazin 82,60%
Lesebeispiel: Bei Kindern, die „GeoMini“ lesen, lesen nahezu 83% der Eltern auch mal mit
Quelle: KidsVA 2015 / Basis: 5,75 Mio. 6 – 13 Jahre

 

Die Jungs: „Micky Maus“, „Just Kick-it“ und „Disney’s Lustiges Taschenbuch“

Das sind Ergebnisse und Erkenntnisse, die aus der heute in Berlin vorgestellten Kids Verbraucher-Analyse 2015 (KidsVA) stammen. Seit mehr als 20 Jahren erforscht die Studie, wie und welche Medien die 6- bis 13-Jährigen nutzen und beleuchten ihr Konsumverhalten. Für die aktuelle Untersuchung wurden 2014/2015 insgesamt 2494 Doppelinterviews in deutschsprachigen Haushalten mit je einem Kind und einem Haupterzieher geführt. Die zufällig ausgewählte Stichprobe steht repräsentativ für 5,75 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland. Weitere 591 Interviews beinhalten ähnliche Fragestellungen an die Eltern 4- und 5-Jähriger und repräsentieren 1,36 Millionen Vorschüler in diesem Alter.

Die KidsVA wird durchgeführt im Auftrag von Egmont Ehapa Media, einem der größten auf Kinder- und Jugendmedien spezialisierten Verlage in Deutschland. Unter anderem werden die Reichweiten von 43 Kinderkaufzeitschriften bei 6- bis 13-Jährigen erhoben.

Die meistgelesenen Zeitschriften bei Jungs (6 bis 13 Jahre) sind „Micky Maus“ mit einer Reichweite von 13,6 Prozent vor „Just Kick-it!“ (13) und „Disney’s Lustiges Taschenbuch“ (11,7). Auch „Star Wars – The Clone Wars“ schafft auf Rang 4 noch eine prozentual zweistellige Reichweite (10,9).

Micky Maus schlägt Fußball
Top 10 bei Jungen 6-13 Jahre
Titel Reichweite
absolut in %
Micky Maus – Magazin 400.000 13,6
Just Kick-it! 382.000 13,0
Disney Lustiges Taschenbuch 344.000 11,7
Star Wars – The Clone Wars 323.000 10,9
Playmobil Boys 261.000 8,8
Donald Duck Sonderheft 245.000 8,3
Geolino 231.000 7,8
Der ultimative Spider-Man 230.000 7,8
SpongeBob Schwammkopf 202.000 6,8
Geolino Extra 199.000 6,7
Bei Jungen erzielen die 43 Titel eine Netto-Reichweite von 70,5% (= 2,08 Mio.)
Quelle: KidsVA 2015 / Basis: 2,95 Mio. Jungen 6-13 Jahre

 

Die Mädchen: „Wendy“, „Barbie“ und „Hey“

Pferde, Spielzeug- und Fernsehfiguren spielen bei den Top-Titeln der Mädchen die größte Rolle. Favoriten der Mädchen sind laut KidsVA „Wendy“ (Reichweite 13,8 Prozent), „Barbie“ (10,1) und „Hey“ (10). Knapp dahinter folgen „Pferde – Freunde fürs Leben“ (9,7) und „Prinzessin Lilifee“ (9,1).

Wendy springt am weitesten
Top 10 bei Mädchen 6-13 Jahre
 
Titel Reichweite
Absolut in %
Wendy 387.000 13,8
Barbie 282.000 10,1
Hey! 280.000 10,0
Pferde – Freunde fürs Leben 272.000 9,7
Prinzessin Lillifee 254.000 9,1
Disney Violetta 240.000 8,6
Jessy 232.000 8,3
Hello Kitty Magazin 230.000 8,2
Bibi Blocksberg 214.000 7,6
Tiere – Freunde fürs Leben 202.000 7,2
Bei Mädchen erzielen die 43 Titel eine Netto-Reichweite von 73,0% (= 2,04 Mio.)
Quelle: KidsVA 2015 / Basis: 2,80 Mio. Mädchen 6-13 Jahre

 

Print bleibt stabil, E-Books noch schwach

„Kinder lieben immer noch Gedrucktes“, schließt Klaus-Thorsten Firnig, Geschäftsführer Egmont Ehapa Media, aus den Ergebnissen der KidsVA. Fast 90 Prozent aller Kinder zwischen 4 und 13 Jahren greifen laut Studie mindestens einmal wöchentlich zu Büchern oder Zeitschriften. „Kindermagazine spielen dabei mit über 4,8 Millionen regelmäßigen Lesern ab 4 Jahren eine wichtige Rolle“, präzisiert er. Für elektronische Bücher gilt das weniger, denn sie werden nur von 13 Prozent der 6- bis 13-Jährigen genutzt.

Mit zehn Jahren digital volljährig

Gleichwohl machen digitale Medien vor dem Kinderzimmer nicht halt. Online zu sein, ist kein Privileg der Erwachsenen. Immerhin schon jeder Zweite der 6- bis 9-Jährigen (54 Prozent) geht ins Internet, während es fast alle zehn- bis 13-Jährigen tun (95 Prozent). Mit knapp zehn Jahren beginnt also die digitale Volljährigkeit: In diesem Alter nutzen mindestens 80 Prozent einen Computer im Haushalt und gehen ins Netz. Und: Nahezu alle zehn- bis 13-Jährigen sind mehrmals wöchentlich (33 Prozent) oder fast täglich (58 Prozent) im Internet.

Unter 20 vorgelegten Websites ist die von Kindern (6 bis 13 Jahre) mit Abstand am stärksten besuchte Toggo.de (40 Prozent) vor Micky-maus.de (25) und Nick.de (23).

Top 10: Meistbesuchte Websites
www.toggo.de 40
www.micky-maus.de 25
www.nick.de 23
www.geo.de/GEOlino 22
www.lustiges-taschenbuch.de 17
www.dreifragezeichen.de 16
www.wendy.de 16
www.toppsfussball.de 14
www.nanoki (kinderkino-kostenlos).de 12
www.teufelskicker.de 11
Frage: Welche Internetadressen besuchst du? (Vorgabe von 20 Sites)
Quelle: KidsVA 2015 / Basis: 4,33 Mio. 6-13 Jahre Internet-Nutzer

Eltern sind größtenteils weiterhin aufmerksam, wenn es um den Gebrauch von Geräten und den Konsum von Medien geht. „Bei den Kindern bis neun Jahren achten die Eltern sehr darauf, dass sie nicht zu früh mit Smartphone und Internet in Kontakt kommen“, sagt Ralf Bauer, Leiter Markt- und Mediaforschung Egmont Ehapa Media und Studienleiter der KidsVA. Deren Verhalten findet er durchaus überraschend, denn „der Technologiewechsel zu Smartphones und Tablets ist in den Haushalten im vollen Gange. Doch er führt nicht zu einem grundsätzlichen Bewusstseinswandel bei den Eltern.“

Dass sich durch die Wucht der Digitalisierung nicht nur bei den Erwachsenen, sondern auch bei deren Nachwuchs das Kommunikationsverhalten und der Medienkonsum verändern, ist unübersehbar. „Bei Kindern ist das Freizeitbudget ebenso begrenzt, also bleibt pro Medium weniger Zeit oder es kommt verstärkt zu Parallelnutzungen“, erklärt Bauer.

Das Internet ist vor allem zum Spielen da

Wenn die 6- bis 13-Jährigen online sind, dann hören sie Musik, schreiben oder lesen Mails (je 39 Prozent), sammeln Informationen für die Schule (38 Prozent). Auch kostenlos Online-Spiele nutzen oder ohne bestimmtes Ziel herumsurfen (je 35 Prozent) gehören zu den meistgenannten Antworten.

Bei den 2,22 Millionen Smartphone-Bedienern unter den 6- bis 13-Jährigen (Anteil: 39 Prozent) stehen Spiele ebenfalls hoch im Kurs. Drei von vier Befragten geben an, dass sie entsprechende Apps nutzen. Gut die Hälfte wendet die Apps von Sozialen Netzwerken sowie Musik- und Video-Apps an. Andere Themen spielen eine deutlich untergeordnete Rolle.

Apps: Unterhaltung und Kommunikation im Vordergrund
Spiele-Apps 74
Apps von Sozialen Netzwerken* 55
Musik-/Video-Apps 52
Nachrichten-/Sport-Apps 19
Bildung-/Wissen-Apps 18
Andere Apps 16
Bücher/Comic-Apps 9
Kind nutzt keine Apps 12
Nennungen in Prozent
* z. B. Facebook, WhatsApp, Instagram
Frage: Welche der folgenden Apps nutzt du über das Smartphone?
Quelle: KidsVA 2015 / Basis: 2,22 Mio. 6-13 Jahre Smartphone-Nutzer

Verlage verfolgen aufmerksam, was sich verändert. Die starke Verbreitung von Smartphones und Tablets führt auch die Jüngsten früher in die Onlinewelt. Hermann Paul, Geschäftsführer des Panini Verlags, reagiert darauf, indem „wir für unsere Kinder- und Jugendzeitschriften zügig digitale Versionen ausbauen werden“. Man arbeite intensiv an neuen Verlagsprodukten, die hauptsächlich in digitaler Form den Bedürfnissen der jungen Generation gerecht werden. Zugleich fürchten sich die Kinderzeitschriftenverlage – eine ausführliche Marktanalyse lesen Sie in der kommenden „Absatzwirtschaft“-Printausgabe (9/2015), die am 28. August 2015 erscheint – nicht vor der digitalen Welle. „Unser Markt ist innovativ“, betont Sigrun Kaiser, Vorstandsvorsitzende Blue Ocean Entertainment. „Wir entwickeln in hoher Taktzahl frische Titel oder bauen bestehende aus, zudem holen wir ständig neue Kundschaft ans Zeitschriftenregal – und die Mütter und Väter gleich dazu.“

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige