Suche

Werbeanzeige

Ketchum und Pleon gehen eine Verbindung ein

Ketchum, laut Unternehmensinformationen eine der größten PR-Agenturen weltweit, und Pleon, nach eigenen Angaben europäischer Marktführer unter Kommunikationsberatungen, wollen fusionieren. Somit sollen die globale Managementkompetenz, die kooperative Kultur und Kreativität von Ketchum mit der unternehmerischen Orientierung sowie der strategischen Beratungskompetenz von Pleon gebündelt werden. Unternehmenszentrale soll New York bleiben, während Düsseldorf als neuer europäischer Hauptsitz vorgesehen sei.

Werbeanzeige

Auftreten will das Unternehmen global unter der Marke „Ketchum“ und in Europa einheitlich als „Ketchum Pleon“. „Für unsere Klienten ist die exzellente Umsetzung von internationalen PR- und Kommunikationsprogrammen ein zunehmend wichtiger Wettbewerbsfaktor“, erklärt Raymond L. Kotcher, Senior Partner und CEO bei Ketchum. Natürlich erwarteten Kunden effektive und effiziente Lösungen in den einzelnen Märkten, doch bräuchten sie immer öfter weltweit integrierte Lösungen in unterschiedlichen Zeitzonen, Ländern und Kulturen. Durch den Zusammenschluss würden weltweit in 66 Ländern mehr als 2000 Mitarbeiter für die neue Kommunikationsberatung tätig sein.

Ketchum sei in erster Linie auf Programme zur Mitarbeiterentwicklung spezialisiert, während die Kommunikationsberatung Pleon sich schwerpunktmäßig dem Bereich Corporate Communications widme.
„Wir werden unser Geschäft gemeinsam gezielt weiterentwickeln, hin zu einer Kommunikationsberatung neuen Typs mit einer starken, leistungsorientierten Unternehmenskultur“, unterstreicht Timo Sieg, bislang Chairman und CEO bei Pleon und nun Senior Partner sowie CEO Europa bei Ketchum Pleon. Raymond L. Kotcher bleibt Senior Partner und weltweiter CEO für Ketchum. In Deutschland sollen die Ketchum-Büros in München und Berlin in die Pleon-Offices integriert werden. Die jetzt startende Integration beider Partner soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein.

www.ketchum.com
www.pleon.com

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige