Suche

Werbeanzeige

Kenntnisse über Fanverhalten im Sport hervorbringen

Sponsoren und Marketingexperten bietet Octagon mit „Passion Drivers 3.0“ ein neues, effektives und zugleich interaktives Werkzeug (Tool) zur Gestaltung und Bewertung ihrer Sponsorships in den Bereichen Sport und Musik. Kern der Untersuchung ist die Frage nach dem „Warum“ hinter der Fan-Leidenschaft.

Werbeanzeige

Mit der vor sechs Jahren ins Leben gerufenen Studie habe der Anbieter der Branche erstmalig Zahlen präsentiert, die zeigten, warum Fans eigentlich Fans sind. Diese Kenntnisse hätten Marketingexperten geholfen, ihre Zielgruppen im ‚Fan-Modus‘ zu verstehen. „Seitdem haben wir mehr als 60 000 passionierte Fans in mehr als 30 Sportarten befragt – in elf Ländern auf sechs Kontinenten“, sagt Simon Wardle, Chief Strategy Officer bei Octagon.

Mit der zweiten Auflage von Passion Drivers sei dem speziellen Wunsch von Beratungskunden begegnet worden, die zeigen wollten, warum Konsumenten sich innerhalb verschiedener Marktsegmente durch ihre Leidenschaft emotional an Marken binden lassen. So habe Octagon Kunden unterstützen können, durch die sinnvolle Verbindung zwischen Konsumenten und Marke die Nutzung des Sponsorship Investments zu optimieren.

„Unsere neueste Ausgabe der Passion Drivers 3.0-Studie wird Marketingexperten sofort aktuelle Daten liefern können. Wir werden unser Wissen über Fans mit einer Datenbank von mehr als 40 000 Konsumentendaten verbinden“, erklärt Wardle. Dieses neue Tool erlaube Unternehmen, sich nicht nur auf den Fan im Allgemeinen, sondern speziell auf ihre Zielkunden in der Rolle als Fans zu konzentrieren. Informationen über Zielgruppen und Fans ließen sich in Echtzeit bereitstellen, während diese ihren Lieblingssport und ihre Lieblingsmusik konsumieren. Nach mehr als sechs Monaten Entwicklungsarbeit umfasse die 3.0-Datenbank aktuell Informationen zu Fans in den
USA aus 13 verschiedenen Sportarten.

www.passiondrivers.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige