Suche

Werbeanzeige

Keine WhatsApp-Daten mehr für Facebook

Vorerst wird Facebook keine Daten mehr von WhatsApp bekommen © Facebook

Der Widerstand der Datenschützer hat sich ausgezahlt und zwingt Facebook in die Knie: Der Social Media-Gigant hat die Weitergabe von WhatsApp-Daten in Europa gestoppt.

Werbeanzeige

Allerdings gilt der Datenstopp nur vorübergehend. Während der Auszeit können Behördenvertreter ihre Bedenken äußern, die Facebook dann abwägt. Das berichtet unter anderem Spiegel Online. Ende August hatte der Kurzmitteilungsdienst angekündigt, die Telefonnummern seiner Mitglieder an Facebook weiterzugeben und darüber zu informieren, wie häufig diese WhatsApp nutzen. Offizielles Ziel war es, die Werbung und Freunde-Vorschläge zu verbessern. Letzterem konnten die Mitglieder widersprechen, ihre Telefonnummern sollten aber in jedem Fall an Facebook weitergeben werden.

Gegenwind von Datenschützern

Das rief zahlreiche europäische Datenschützer wie aus in Italien und Großbritannien auf den Plan, die gegen Facebook wetterten. Darunter auch der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar, der den Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook nicht nur als „eine Irreführung der Nutzer und der Öffentlichkeit, sondern auch einen Verstoß gegen das nationale Datenschutzrecht“ erklärte. Als Begründung führte er an, dass „ein solcher Austausch (…) nur dann zulässig“ sei, „wenn sowohl auf Seiten des Unternehmens, das Daten liefert (WhatsApp) als auch bei dem empfangenden Unternehmen (Facebook) eine Rechtsgrundlage dafür vorliegt.“ Facebook habe jedoch weder eine wirksame Einwilligung von den Nutzern von WhatsApp eingeholt, noch sei eine gesetzliche Grundlage für den Datenempfang vorhanden. „Dass Facebook die Regelungen des deutschen Datenschutzrechts respektieren muss, ist klar, nachdem im Juli der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Urteil bestätigt hat, dass nationales Datenschutzrecht anwendbar ist, wenn ein Unternehmen im Zusammenhang mit einer nationalen Niederlassung Daten verarbeitet. Dies tut Facebook in Deutschland durch seine Niederlassung in Hamburg, die das deutschsprachige Werbegeschäft betreibt“, erklärte Caspar weiter. Dagegen argumentierte Facebook, dass nicht Caspar, sondern die irische Datenschutzbehörde zuständig sei. Schließlich befinde sich das Headquarter von Facebook in Irland, welches das soziale Netzwerk in Europa betreibt. Trotz dieser Einwände reagierte Facebook jetzt: Zuerst auf Caspars Anordnung, infolge derer die Verarbeitung der Daten deutscher WhatsApp-Nutzer sofort gestoppt wurde, und jetzt mit einem gesamteuropäischen Stopp.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Ford in der Krise: „Möbelexperte“ James Hackett wird neuer Chef?

Ford-Chef Mark Fields verlässt den zweitgrößten amerikanischen Autobauer. Nachfolger wird James Hackett, Leiter…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Da ist nur die Frage, ob es tatsächlich stimmt, was Facebook da behauptet oder ob es nur der Versuch ist das WhatsApp-Image zu polieren. Ob nun andere Messenger sicherer sind oder nicht sei mal dahin gestellt, jedoch tauschen andere Dienste nicht das gesamte Adressbuch in mehreren Unternehmen gegenseitig aus.

  2. Eigentlich hat schon jeder gegen die AGB von WhatsApp verstoßen.. Den in denen steht drinnen das DU Autorisiert sein mußt die Kontakte/handynummern deiner freunde im Adressbuch an WhatsApp zu übermitteln.

    Das wäre nur dann legitim wenn auch jeder sein Einverständnis gegeben hat.
    (was nie der fall sein wird) somit verstößt man grundsätzlich gegen den Datenschutz da NIEMAND jemals alle kontakte gefragt hat „ich nutze WhatsApp, darf ich deine daten weitergeben?“

    Was sagt ihr dazu?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige