Suche

Anzeige

Keine Werbung für Nestlé-Marke: Reiseführer Gusto unterstützt lieber gemeinnützigen Verein Viva con Agua

Man kann auch mal Nein sagen: So hat es nun der Reiseführer Gusto und lehnte die Werbeanzeigen der Nestlé-Marke San Pellegrino ab. Der freigewordene Werbeplatz unentgeltlich wurde dem gemeinnützigen Verein Viva con Agua zur Verfügung gestellt, der sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

Anzeige

Eine Werbeanzeige ablehnen? Noch dazu von einer großen, international bekannten Marke? Das erlaubt sich, gerade in Zeiten stark rückläufiger Anzeigenerlöse, wohl kaum ein Verlag. Die Macher von Gusto, dem kulinarischen Reiseführer, haben sich kürzlich dazu entschieden, die Veröffentlichung von San Pellegrino-Annoncen oder anderer Marken des Nestlé-Konzerns abzulehnen. Stattdessen hat Gusto den Werbeplatz kostenfrei der Initiative Viva con Agua angeboten. Die so genannte All-Profit-Organisation setzt sich seit über zehn Jahren dafür ein, dass Menschen weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, fördert Wasserprojekte und Aktionen im In- und Ausland, etwa in Äthiopien, Nepal, Ruanda oder Uganda. Gusto gilt als nicht mehr ganz neuer Newcomer, der sich in den letzten Jahren in die Riege der erstklassigen Gastro-Guides empor geschrieben hat.

Soziales Engagement zahlt sich aus

Dort, in Hamburg, wo der gemeinnützige Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. seinen Hauptsitz hat, hat man sich sehr gefreut: „Wir arbeiten generell und ganz bewusst ohne bezahlte Werbung für unsere Mission und sozialen Produkte. Wenn Anzeigen oder Spots rund um unsere Vision ‚Alle für Wasser – Wasser für Alle‘ zu sehen sind, dann sind das großzügige Geschenke und soziales Engagement zugunsten von Viva con Agua. Wir sind glücklich darüber, nun auch im Restaurantführer Gusto vertreten zu sein. Alle, die uns unterstützen, investieren ihre Talente, Ideen, ihre Spenden und Möglichkeiten ganz klar mit viel Freude und Herzblut – für die Bewusstseinsbildung rund um das Menschenrecht Wasser. Das macht den Zauber von Viva con Agua aus!“, sagt Pressesprecherin Claudia Gersdorf.

Nestlé und die Privatisierung des Trinkwassers

Dagegen hat Nestlé seit Jahren ein Imageproblem: Sie geraten gerade wegen der stark vorangetriebenen Privatisierung von Trinkwasser in Dritte-Welt-Ländern immer wieder in die öffentliche Kritik. Die Anzeigenbuchung wäre für den „familiengeführten“ Guide ohne großen Verlag natürlich lukrativ gewesen und hätte vermutlich das Image bei anderen großen Anzeigenkunden gefördert, aber: „Wir können und wollen nicht darüber hinwegsehen, dass es sich bei San Pellegrino um eine der europäischen Premiummarken des Nestlé-Konzerns handelt, mit dessen Geschäftspraktiken in den ärmeren Ländern dieser Erde wir überwiegend nicht einverstanden sind und dessen massenhaften Erwerb von Trinkwasserrechten in der Dritten Welt wir verurteilen“, so Gusto-Chef Markus J. Oberhäußer.

Kommunikation

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt die 180-Grad-Wende: Seit einem Dreivierteljahr ist die Twitter-Aktie auf dem Weg steil nach oben und liegt seit Jahresbeginn um mehr als 90 Prozent im Plus. Auch mit seinem zweiten Unternehmen, Square, befindet sich Dorsey im Höhenrausch. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt…

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit…

Lokale Marktplätze: Raketen oder Rohrkrepierer?

„Always on – always available“ Verbraucher haben sich daran gewöhnt, dass Angebote rund…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige