Suche

Anzeige

Keine Chance für Ja-Sager: So bekommen Sie einen Job bei Apple – laut CEO Tim Cook

Apple-CEO Tim Cook

Der wertvollste Konzern der Welt ist zugleich auch einer der diskretesten. Dem TV-Urgestein Charlie Rose öffnete Apple für die Sendung "60 Minutes" seine Pforten. Und so verriet CEO Tim Cook auch gleich, was ein Bewerber mitbringen muss, um einen Job bei Apple zu ergattern

Anzeige

Von

Kurzum: Es sind die Unzufriedenen, die Apple sucht. „Menschen, die nicht damit zufrieden sind, wie bestimmte Prozesse ablaufen. Die die Welt verändern wollen“, so Cook gegenüber dem Sender CBS. „Man sucht nach Menschen, die ihrer Arbeit aus anderen Beweggründen nachgehen. Menschen, die mit Leidenschaft und Idealismus zur Sache gehen.“ Die sich mit einem Problem auseinandersetzen und darauf konzentrieren würden bis sie eine Antwort darauf fänden. Und die ein Nein als Antwort nicht akzeptieren würden.

Gewohnt trocken konterte Rose, dass dies Qualitäten seien, die man nur selten bis gar nicht in Bewerbungen finden würde. Allerdings, so Cook, wird ein passender Kandidat von zehn bis zwölf (!) Personen interviewt. Dabei geht es angeblich nicht darum, dass die betreffende Person allen gefallen muss. „Wir wollen diese abgefahren klugen Menschen, die einen eigenen Standpunkt haben und ihn diskutieren wollen“, so Cook. Ja-Sager haben demnach keine Chance.

Der CEO sei selbst jeden Tag von Menschen umgeben, die mit ihm nicht einer Meinung seien. In diesem Fall sei die große Herausforderung, seinen Standpunkt auch gut verteten zu können. Damit erinnern Cooks Worte fast 1:1 an den mittlerweile legendären Text aus Apples „Think different“-Kampagne.

„An alle, die anders denken: Die Rebellen, die Idealisten, die Visionäre, die Querdenker, die, die sich in kein Schema pressen lassen, die, die Dinge anders sehen. Sie beugen sich keinen Regeln, und sie haben keinen Respekt vor dem Status Quo. Wir können sie zitieren, ihnen widersprechen, sie bewundern oder ablehnen. Das einzige, was wir nicht können, ist sie zu ignorieren, weil sie Dinge verändern, weil sie die Menschheit weiterbringen. Und während einige sie für verrückt halten, sehen wir in ihnen Genies. Denn die, die verrückt genug sind zu denken, sie könnten die Welt verändern, sind die, die es tun.“

Digital

Nächster Skandal: Facebook soll Datenzugang für Microsoft, Netflix und Co ermöglicht haben – das Unternehmen verteidigt sich

Jahrelang gewährte Facebook einigen der weltweit größten Technologieunternehmen Zugang zu den personenbezogenen Daten der Facebook-Nutzer, so berichtet es die New York Times. Facebook hat nach diesen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. Das Netzwerk betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf anderen Plattformen zu ermöglichen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum Social nicht sozial bedeutet: Wie WWF, Greenpeace & Co. Spender möglichst gezielt erreichen können

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. 25 Prozent aller jährlichen Spenden werden in der Adventszeit von…

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch…

Welt in Zahlen: Hin zu agilen Unternehmen – was sie mit Agilität alles erreichen können

Agilität wird extrem wichtig für den Unternehmens- aber auch Markterfolg. Echte Agilität kann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige