Suche

Werbeanzeige

Keine Bußgelder bei Google-Analytics-Nutzung geplant

Google hat bereits am Freitag in seinem Blog vermeldet, dass erneut ein Gespräch mit dem Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit von Hamburg, Johannes Caspar, möglich war. Noch am Wochenanfang hatte es geheißen, dass die monatelangen Verhandlungen mit Google über die Software „Google Analytics“, einer beliebten, da kostenlosen, Tracking-Software, abgebrochen wurden.

Werbeanzeige

Grundsätzlich hatte sich die Auffassung gebildet, dass die Nutzung von Google Analytics ein Verstoß gegen das Telemediengesetz darstellt. Denn Google Analytics übermittelt Daten in die USA, unter anderem die vollständige IP-Adresse, speichert sie dort ohne Löschmöglichkeit und bietet zudem die Chance, die Daten zu einem Nutzerprofil zu verknüpfen. Dieses Verfahren halten alle im „Düsseldorfer Kreis“ organisierten Datenschutz-Aufsichtsbehörden der Länder für unzulässig.

Insbesondere halten die Vertreter der obersten deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden die IP-Adresse für ein personenbezogenes Datum. Websitebetreibern, die dennoch das Tool verwenden, könnte daher ein nicht unerhebliches Bußgeld von bis zu 50 000 Euro drohen. Das scheint nun vom Tisch zu sein. Google schreibt, dass nach dem Gespräch mit der Datenschutzbehörde in Hamburg derzeit keine aufsichtsrechtlichen Maßnahmen (zum Beispiel Bußgelder) gegen den Einsatz von Google Analytics geplant sind. Zudem würden die Gespräche zwischen Google und den deutschen Datenschutzbehörden zu Google Analytics fortgeführt werden.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar war am Montag letzter Woche noch zur Einschätzung gelangt, dass das, was Google anbietet, nicht ausreicht. Seit November 2009 hatte Caspar mit Google über Nachbesserungen verhandelt. Das Unternehmen hatte schließlich zugesagt, die gesammelten IP-Adressen zu verkürzen und damit zu anonymisieren. Allerdings ist für die Internetbrowser Safari und Opera noch keine Lösung in Sicht. Das sind immerhin zehn Prozent der Nutzer.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann seinem Programmierer seinen HTML-Code an die Hand geben. Auf diese Weise kann der Websitenbetreiber direkt bei sich ansetzen. Mehr zum Thema auf diesen Seiten unter:

www.marketingit.de/webanalyse-datenschutzkonform-betreiben.

Eine Handreichung bietet auch ein PDF des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater unter Empfehlungen-Webanalyse-Schlussfassung.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige