Suche

Werbeanzeige

Keine Begrenzung beim Empfang interaktiver TV-Programme

Jeder Decoder soll alle digitalen interaktiven Inhalte empfangen können. Dies will der Industrie-Ausschuss des Europäischen Parlaments mit einem einheitlichen, interoperablen europäischen Standard ab Frühjahr 2002 durchsetzen.Ein einheitlicher Standard würde Inhalteanbieter in die Lage versetzen, ihre Dienste auf allen interaktiven Fernsehplattformen anzubieten.

Werbeanzeige

Gegenwärtig haben Verbraucher keine Wahl: Jeder Kabelbetreiber oder PayTV-Veranstalter versorgt seine Kunden mit seinen eigenen Decodern, die jeweils nur die Angebote dieses Kabelbetreibers oder PayTV-Veranstalters empfangen kann. Verbraucher, die Zugang zu anderen Inhalten suchen, müssen neue Geräte kaufen. Dies behindert den Wettbewerb bei digitalen Diensten erheblich. Zudem will kein Konsument mehrere „set-top-Boxen“ auf seinem Fernseher „stapeln“.
Die „Alliance for Interoperable TV“, zu der Inhalteanbieter, Gerätehersteller und ein Kabelanbieter zählen, begrüßt den Vorschlag. Damit werde gewährleistet, dass Verbraucher überall in Europa die ganze Bandbreite interaktiver Fernsehinhalte nutzen können.

Nach dem Vorschlag des Industrie-Ausschusses würde ein einheitlicher europäischer Standard vorgeschrieben für

-alle interaktiven digitalen TV Plattformen, die ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen EU-Gesetzgebung entweder neu gestartet werden, oder, wenn sie schon existieren, mit einer neuen Anwendungsprogrammierschnittstelle versehen werden (dies würde ab Frühjahr 2002 gelten);

– alle Endgeräte, die für den Empfang digitaler interaktiver Fernsehdienste auf solch neuen interaktiven digitalen TV Plattformen eingesetzt werden.

Der Vorschlag des Industrie-Ausschusses steht nun am 12. Dezember 2002 im Plenum des Europäischen Parlaments zur Abstimmung an.

www.newsroom.de

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige