Suche

Anzeige

Keine Begrenzung beim Empfang interaktiver TV-Programme

Jeder Decoder soll alle digitalen interaktiven Inhalte empfangen können. Dies will der Industrie-Ausschuss des Europäischen Parlaments mit einem einheitlichen, interoperablen europäischen Standard ab Frühjahr 2002 durchsetzen.Ein einheitlicher Standard würde Inhalteanbieter in die Lage versetzen, ihre Dienste auf allen interaktiven Fernsehplattformen anzubieten.

Anzeige

Gegenwärtig haben Verbraucher keine Wahl: Jeder Kabelbetreiber oder PayTV-Veranstalter versorgt seine Kunden mit seinen eigenen Decodern, die jeweils nur die Angebote dieses Kabelbetreibers oder PayTV-Veranstalters empfangen kann. Verbraucher, die Zugang zu anderen Inhalten suchen, müssen neue Geräte kaufen. Dies behindert den Wettbewerb bei digitalen Diensten erheblich. Zudem will kein Konsument mehrere „set-top-Boxen“ auf seinem Fernseher „stapeln“.
Die „Alliance for Interoperable TV“, zu der Inhalteanbieter, Gerätehersteller und ein Kabelanbieter zählen, begrüßt den Vorschlag. Damit werde gewährleistet, dass Verbraucher überall in Europa die ganze Bandbreite interaktiver Fernsehinhalte nutzen können.

Nach dem Vorschlag des Industrie-Ausschusses würde ein einheitlicher europäischer Standard vorgeschrieben für

-alle interaktiven digitalen TV Plattformen, die ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen EU-Gesetzgebung entweder neu gestartet werden, oder, wenn sie schon existieren, mit einer neuen Anwendungsprogrammierschnittstelle versehen werden (dies würde ab Frühjahr 2002 gelten);

– alle Endgeräte, die für den Empfang digitaler interaktiver Fernsehdienste auf solch neuen interaktiven digitalen TV Plattformen eingesetzt werden.

Der Vorschlag des Industrie-Ausschusses steht nun am 12. Dezember 2002 im Plenum des Europäischen Parlaments zur Abstimmung an.

www.newsroom.de

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige