Suche

Werbeanzeige

Kein soziales Netzwerk mehr: So verändert sich Google+

© Google+ setzt auf eine neue Strategie. Fotos und Streams rücken in den Fokus der Seite

Vor kurzem kündigte Google an, dass es Veränderungen für Google+ plant. Das ist nicht überraschend, denn Google+ ist nie ein soziales Netzwerk wie Facebook, Twitter oder LinkedIn geworden. Stattdessen wird Google+ nun aufgespalten in zwei getrennte Teile

Werbeanzeige

In gewisser Weise will sich Google+ nicht mehr als soziales Netzwerk etablieren, um dem Wettbewerb mit den großen Playern aus dem Weg zu gehen. Stattdessen setzt das Netzwerk nun auf Fotos und Streams.

Keine Verwendung von Google+

Technisch gesehen besitzen Millionen Menschen Google+, benutzen es allerdings nicht. Durch das Einloggen auf der Google+-Seite erhalten Sie Zugriff auf Google Mail, Google Drive, und alle anderen Google-Anwendungen. Doch die User sind nicht aktiv in dem sozialen Netz unterwegs.

Seit Monaten halten sich die Gerüchte um eine Strategie-Änderung, so Business Insider in einem Artikel. Laut Business Insider sei Google+ sehr wichtig für CMO und CEO Larry Page. Doch das Hauptproblem bei Google+ sei die Nachahmung von Facebook und ein viel zu später Zeitpunkt, so ein ehemaliger Google-Mitarbeiter. Google+ kam erst auf den Markt, als andere soziale Netzwerke schon etabliert waren.

Bild von Louis 'Lui' Padberg(28)

Obwohl Google+ nicht zu einem überaus erfolgreichen sozialen Netzwerk gehört, bedeutet das nicht, dass es völlig versagt. Google hat eine solide Plattform, die es für Millionen Nutzer erleichtert, Google-Produkte zu verwenden. Es beinhaltet zusätzlich nützliche Werkzeuge für die Organisation der eigenen Fotos online.

Laut Business Insider wollte Google zu den Veränderungen keine Stellungnahme abgeben.

 

Kommunikation

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest haben die meisten Deutschen keine Angst, dass Roboter ihnen den Job wegnehmen. Im Futuregram „Artificial Co-Working“ zeigen Trendforscher, wie intelligente Software die Arbeit verändern wird. Hier zehn Beispiele. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige