Suche

Anzeige

Kein soziales Netzwerk mehr: So verändert sich Google+

© Google+ setzt auf eine neue Strategie. Fotos und Streams rücken in den Fokus der Seite

Vor kurzem kündigte Google an, dass es Veränderungen für Google+ plant. Das ist nicht überraschend, denn Google+ ist nie ein soziales Netzwerk wie Facebook, Twitter oder LinkedIn geworden. Stattdessen wird Google+ nun aufgespalten in zwei getrennte Teile

Anzeige

In gewisser Weise will sich Google+ nicht mehr als soziales Netzwerk etablieren, um dem Wettbewerb mit den großen Playern aus dem Weg zu gehen. Stattdessen setzt das Netzwerk nun auf Fotos und Streams.

Keine Verwendung von Google+

Technisch gesehen besitzen Millionen Menschen Google+, benutzen es allerdings nicht. Durch das Einloggen auf der Google+-Seite erhalten Sie Zugriff auf Google Mail, Google Drive, und alle anderen Google-Anwendungen. Doch die User sind nicht aktiv in dem sozialen Netz unterwegs.

Seit Monaten halten sich die Gerüchte um eine Strategie-Änderung, so Business Insider in einem Artikel. Laut Business Insider sei Google+ sehr wichtig für CMO und CEO Larry Page. Doch das Hauptproblem bei Google+ sei die Nachahmung von Facebook und ein viel zu später Zeitpunkt, so ein ehemaliger Google-Mitarbeiter. Google+ kam erst auf den Markt, als andere soziale Netzwerke schon etabliert waren.

Bild von Louis 'Lui' Padberg(28)

Obwohl Google+ nicht zu einem überaus erfolgreichen sozialen Netzwerk gehört, bedeutet das nicht, dass es völlig versagt. Google hat eine solide Plattform, die es für Millionen Nutzer erleichtert, Google-Produkte zu verwenden. Es beinhaltet zusätzlich nützliche Werkzeuge für die Organisation der eigenen Fotos online.

Laut Business Insider wollte Google zu den Veränderungen keine Stellungnahme abgeben.

 

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige