Suche

Anzeige

Kein „Bundesliga-Monopolsender“ gewünscht

Gegen eine totale Konzentration auf einen Bieter bei den künftigen Fernsehrechten an der Bundesliga hat sich Michael Pfad, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga GmbH (DFL), ausgesprochenhat. Pfad sagte am Dienstag beim 15. medienforum.nrw in Köln: "Wir wollen keinen Monopolsender haben."

Anzeige

Der DFL-Manager bezeichnete es als „bemerkenswert, dass der nationale Fußball fast ausschließlich bei den Öffentlich-Rechtlichen sein wird“. Damit griff Pfad einem Ergebnis der zu diesem Zeitpunkt noch laufenden Verhandlungen der ARD mit dem Rechte-Inhaber Infront praktisch vorweg. „Es gibt eine Einigung zwischen ARD und Infront. Es sieht so aus, als ob weißer Rauch aufsteigen könnte“, sagte Pfad. Demnach ging die DFL fest davon aus, dass die TV-Rechte für die Samstagspiele der Bundesliga an die ARD gehen und damit die „Sportschau“ wieder aktuell über die sieben Partien berichten könnte.
Manfred Loppe, Bereichsleiter Sport beim privaten Sender RTL, sagte bei der gleichen Veranstaltung, der „Kopf sei wieder eingeschaltet“ worden. RTL hatte auf die TV-Rechte an der Champions League verzichtet. Loppe bezeichnete die Preise für den Erwerb von Fernsehrechten für die jüngere Vergangenheit generell als „überhöht“. Werner E. Klatten, Vorstandsvorsitzender der EM.TV & Merchandising AG und Anteils-Inhaber an dem Spartensender DSF, sagte unmissverständlich, die bisher vom Fußball verlangten Preise „werden jetzt nicht mehr bezahlt“.
Pfad warnte für den Fall der Bundesliga-Rechtevergabe an die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender vor eventuellen Folgen für den Zuschauer. „Eine Verknüpfung von möglichen Gebührenerhöhungen mit dem Erwerb von Rechten halten wir nicht für statthaft“, sagte der DFL- Geschäftsführer. Den deutschen Profi-Clubs empfahl er angesichts sinkender TV-Gelder, „neue Erlös-Potenziale zu finden“.

www.dpa.de

www.newsroom.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige