Suche

Werbeanzeige

Kein „Bundesliga-Monopolsender“ gewünscht

Gegen eine totale Konzentration auf einen Bieter bei den künftigen Fernsehrechten an der Bundesliga hat sich Michael Pfad, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga GmbH (DFL), ausgesprochenhat. Pfad sagte am Dienstag beim 15. medienforum.nrw in Köln: "Wir wollen keinen Monopolsender haben."

Werbeanzeige

Der DFL-Manager bezeichnete es als „bemerkenswert, dass der nationale Fußball fast ausschließlich bei den Öffentlich-Rechtlichen sein wird“. Damit griff Pfad einem Ergebnis der zu diesem Zeitpunkt noch laufenden Verhandlungen der ARD mit dem Rechte-Inhaber Infront praktisch vorweg. „Es gibt eine Einigung zwischen ARD und Infront. Es sieht so aus, als ob weißer Rauch aufsteigen könnte“, sagte Pfad. Demnach ging die DFL fest davon aus, dass die TV-Rechte für die Samstagspiele der Bundesliga an die ARD gehen und damit die „Sportschau“ wieder aktuell über die sieben Partien berichten könnte.
Manfred Loppe, Bereichsleiter Sport beim privaten Sender RTL, sagte bei der gleichen Veranstaltung, der „Kopf sei wieder eingeschaltet“ worden. RTL hatte auf die TV-Rechte an der Champions League verzichtet. Loppe bezeichnete die Preise für den Erwerb von Fernsehrechten für die jüngere Vergangenheit generell als „überhöht“. Werner E. Klatten, Vorstandsvorsitzender der EM.TV & Merchandising AG und Anteils-Inhaber an dem Spartensender DSF, sagte unmissverständlich, die bisher vom Fußball verlangten Preise „werden jetzt nicht mehr bezahlt“.
Pfad warnte für den Fall der Bundesliga-Rechtevergabe an die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender vor eventuellen Folgen für den Zuschauer. „Eine Verknüpfung von möglichen Gebührenerhöhungen mit dem Erwerb von Rechten halten wir nicht für statthaft“, sagte der DFL- Geschäftsführer. Den deutschen Profi-Clubs empfahl er angesichts sinkender TV-Gelder, „neue Erlös-Potenziale zu finden“.

www.dpa.de

www.newsroom.de

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige