Suche

Werbeanzeige

Kein Bedarf an neuer Technologie

Nachdem erste Stimmen den baldigen Durchbruch der Radio Frequency Identification-Technologie (RFID) ankündigten wird die Einschätzung nun vorsichtiger: Die realisierten und geplanten Investitionen gehen über kleinere Piloten selten hinaus.

Werbeanzeige

Durch das Anbringen so genannter RFID-Tags können beliebige produktbezogene Informationen eindeutig zugeordnet und eine lückenlose Verfolgung von Lieferungen und Lagerbeständen gewährleistet werden. Nur 18 Prozent der befragten Unternehmen planen im Jahr 2004, mehr als 500 000 Euro in die Erprobung dieser Technologie zu investieren. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Beratungsunternehmen Booz Allen Hamilton gemeinsam mit der Universität St. Gallen in der Logistik- und Automobilbranche durchführte.

Für 83 Prozent der Befragten sei die RFID-Technologie für ihre Geschäftsentwicklung strategisch wichtig. Doch selbst Innovatoren nutzten das Thema RFID heute primär als Marketing-Plattform, um das Unternehmen innovativ zu positionieren. Einen positiven Return on Investment erzielten heute nur wenige Nischenanwendungen.

Klare Leistungsvorteile für RFID ergeben sich der Studie zufolge bei Anwendungen, die aufgrund hoher Nachweispflicht absolute Prozesssicherheit erforderten. Offene Systeme, die heute Grundlage der Anwendung im Handel und der Konsumgüterindustrie seien, kämen dagegen aufgrund der hohen Investitionen in Chips, Reader-Infrastruktur und Systemintegration noch nicht auf eine positive Kosten-Nutzen-Rechnung.

Booz Allen Hamilton und die Universität St. Gallen führten die empirische Studie bei über 30 führenden Großunternehmen in Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz, Großbritannien und USA durch. Bei der Auswahl standen sowohl Transport- und Logistikanbieter als auch Anwender der Automobilindustrie im Vordergrund. pte

www.boozallen.de

www.unisg.ch

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige