Suche

Werbeanzeige

Kaufsignale nutzen

Die "heiße Abschlussphase" birgt Chancen - und Gefahren. Der Verkäufer ist unsicher: Soll er jetzt nach der Unterschrift fragen? Aber: Provoziert er den Abschluss so nicht zu früh und verschreckt den Kunden? Andererseits: Wartet dieser nicht geradezu auf die Abschlussfrage, um sich entscheiden zu dürfen?

Werbeanzeige

Die Abschlussphase nichts als reine Psychologie. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihrem Verkäufer helfen, die Abschlussreife im Gespräch zu erkennen und zu nutzen. Zumeist sendet der Kunde Kaufsignale nach der Nutzenargumentation – jetzt heißt es, konzentriert auf folgende Signale zu achten: Der Kunde spricht über Themen, die erst nach der Entscheidung wichtig sind: „Wie sieht es eigentlich mit der (After Sales) Betreuung aus?“ Er sichert die innerlich getroffene Entscheidung ab, indem er nach Referenzen fragt. Er erkundigt sich nach Details: „Welche Kündigungsfristen haben Sie eigentlich?“

Für den aufmerksamen Beobachter ist an der Sprache des Kunden zu erkennen, ob er sich ernsthaft mit dem Kauf beschäftigt. Seine Fragen beginnen oft mit „Besteht die Möglichkeit …“, „Geht es auch, dass …“ oder W-Fragen (Wie …, Wo …, Wann …). Auch die Körpersprache und Aktivitäten des Kunden erlauben Rückschlüsse auf die Abschlussbereitschaft: Ein gelöster Gesichtsausruck oder ein leichtes Kopfnicken stellen ebenso Kaufsignale dar wie der Terminkalender, den er hervorzieht, um Liefertermine abzugleichen.

Falsch wäre es, den Kunden nun vor die Wahl zu stellen, „ob er oder ob er nicht“. Sobald Ihr Verkäufer die Abschlussbereitschaft erkannt hat, sollte er besser eine Frage stellen, die ihn veranlasst, sich intensiv(er) mit „der Unterschrift“ zu befassen – ein Beispiel: Der Kunde fragt: „Was kostet mich das?“ Die richtige Antwort: „Das erhalten Sie für x Euro. Passt dies in Ihren finanziellen Rahmen?“

Ricarda Zartmann ist Expertin für Vertriebs- und Kommunikationstraining.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige