Suche

Anzeige

Kauflaune steigt, Sparneigung stürzt ab

Die Stimmung der Verbraucher zeigt sich wieder optimistischer. Nachdem es vier Monate lang auf dem gleichen Wert verharrte, legt das Konsumklima nach Informationen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Juni wieder zu. Die Konjunkturerwartung klettert auf ein Drei-Jahres-Hoch und auch die Anschaffungsneigung verzeichnet Gewinne. Für Juli prognostiziert der Gesamtindikator 8,9 Punkte nach revidiert 8,6 Punkten im Juni.

Anzeige

Die erneute Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) auf 0,15 Prozent sowie die Erhebung eines Strafzinses für Einlagen der Banken, die bei der Zentralbank geparkt werden, hat dem Konsumklima in diesem Monat die entscheidenden Impulse gegeben, fasst die GfK das Ergebnis ihrer jüngsten Verbraucherbefragung zusammen. Durch diese geldpolitischen Entscheidungen müsse die Sparneigung starke Verluste hinnehmen. Auch der Anstieg der Anschaffungsneigung sei zumindest teilweise darauf zurückzuführen.

Konjunkturerwartung klettert auf Drei-Jahres-Hoch

Die deutschen Konjunkturaussichten zeigen sich derzeit in blendender Verfassung. Der Indikator legt zu und erreicht 46,2 Zähler. Vor genau drei Jahren wurde zuletzt mit 50,3 Punkten ein höherer Wert gemessen. Damit verstärkt der Konjunkturindikator seinen Aufwärtstrend. Dabei richten die Verbraucher bei der Beurteilung der Konjunkturentwicklung derzeit ihr Hauptaugenmerk auf die inländischen Rahmenbedingungen wie Arbeitsmarktlage, Investitionsneigung und Inflation. In diesen Bereichen stehen die Signale klar auf grün.

Ein unberechenbarer Risikofaktor für die Konjunktur bleibt jedoch die Entwicklung der internationalen Krisenherde beispielsweise in Syrien, der Ukraine und dem Irak. Eine spürbare Eskalation in diesen Ländern dürfte sich dann auch auf die Konjunkturstimmung in Deutschland auswirken.

Einkommenserwartung nahezu unverändert

Die Einkommenserwartung kann ihr sehr gutes Niveau im Juni fast behaupten. Der Indikator verliert minimal und liegt jetzt knapp über 47 Punkten. Damit erreicht er beinahe den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung aus dem April dieses Jahres. Gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres beträgt das Plus elf Punkte.

Wesentlicher Stützpfeiler der Einkommensaussichten sind die tariflichen Einkommenszuwächse, die angesichts einer rückläufigen Inflationsrate real derzeit sogar noch zunehmen. Von der guten Lohnentwicklung profitieren auch die Rentner. Nach den Informationen der Rentenversicherungsträger sollen die gesetzlichen Altersbezüge ab dem 1. Juli dieses Jahres im Westen um etwa 1,7 und in den neuen Ländern um etwa 2,5 Prozent steigen.

Anschaffungsneigung legt leicht zu

Nach sehr geringen Zuwächsen im Vormonat legt die Anschaffungsneigung im Juni wieder deutlicher zu, der Indikator weist aktuell 53,2 Punkte auf. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies knapp 17 Zähler mehr. Damit bestätigt die Konsumneigung ihre sehr robuste Verfassung. Der Trend ist momentan sogar wieder aufwärts gerichtet. Wie schon in den Vormonaten bestimmen die guten inländischen Rahmenbedingungen die Konsumstimmung nachhaltig.

Zusätzliche Stütze dürfte die Anschaffungsneigung in diesem Monat durch die Entscheidung der Europäischen Zentralbank erhalten haben, die Zinsen noch einmal zu reduzieren. Denn dieses Zinssignal hat die Sparneigung im Juni regelrecht abstürzen lassen. Davon kann offenbar die Konsumneigung profitieren.

(GfK/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige