Suche

Anzeige

Kauflaune noch ungetrübt

Trotz der Finanzkrise und den Auswirkungen auf die Konjunktur in Deutschland zeigen sich deutsche Verbraucher im Dezember noch einmal leicht mehr bereit, in Anschaffungen zu investieren. Das belegt die „GfK-Konsumklima MAXX“- Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Zudem werde das - wenn auch auf niedrigem Niveau- konstant bleibende Konsumklima durch eine tendenziell rückläufige Sparneigung gestützt. Einbußen soll es dagegen im Bereich Einkommens- sowie Konjunkturerwartung geben.

Anzeige

Für Januar 2009 prognostiziere der Gesamtindikator einen Wert von 2,1 Punkten. Grund für die stabile Konsumneigung sei vor allem der nachlassende Inflationsdruck. Wie sich das Konsumklima im kommenden Jahr insgesamt entwickeln wird, hänge maßgeblich davon ab, wie stark sich die Rezession auf den Arbeitsmarkt auswirke. Zu erwarten sei aber, dass die Inflationsrate niedrig bleiben werde und auch Tarifabschlüsse, wie beispielsweise aus der Metall- und Elektroindustrie, weiter zur positiven Entwicklung beitragen. Ein Konsumanstieg von bis zu 0,5 Prozent sei daher weiter möglich.

Allerdings ändere sich zum Jahresende die trotz der Rezession vergleichsweise optimistische Haltung gegenüber der Einkommenserwartung. Durch das Absacken der Konjunktur fürchteten immer mehr Beschäftigte um ihren Arbeitsplatz. Derzeit überlagere die Angst vor Einkommenseinbußen Kaufkraft stärkende Faktoren wie sinkende Benzin- und Heizölpreise. Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Bundesrepublik trügen außerdem dazu bei, dass auch der Konjunkturpessimismus nicht aufgegeben werde. Abzuwarten bleibe aber, wie sich die bisher verabschiedeten Konjunkturmaßnahmen auswirken.

www.gfk.com

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige