Suche

Anzeige

Kaufinteresse an hochpreisigen Elektroautos steigt

Die zunehmende Präsenz von Elektrofahrzeugen wie dem BMW i3, dem Opel Ampera oder dem Tesla in den Medien und auf Deutschlands Straßen fördert das Kaufinteresse an Elektrofahrzeugen. Dieses Interesse zeigen mittlerweile 37 Prozent der deutschen Autokäufer. Und etwa jeder zweite Kunde erwartet, dass Elektroautos teurer als herkömmliche Fahrzeuge sind.

Anzeige

Durch das Pricing dieser Fahrzeuge lernen die Autokäufer, dass Elektromobilität nicht zum Nulltarif zu haben ist, ergibt der „Trendmonitor zu den Marktchancen von Elektrofahrzeugen“ des Marktforschungsunternehmens Puls. Denn trotz der vergleichsweise hohen Preise zeigen Autokäufer besonderes Kaufinteresse an „Lifestyle-Elektrofahrzeugen“ wie dem BMW i3 oder dem Tesla Model S. Je eigenständiger Elektrofahrzeuge als solche erkennbar gemacht und mit Emotionen aufgeladen werden, desto größer ist laut Studie die Preisbereitschaft.

Neue Technik erlebbar machen

„Die Wende zum Elektroauto wird nur funktionieren, wenn es gelingt, innovative Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen dazu zu bringen, mit dem Kauf von Elektroautos Zeichen in Richtung Umweltorientierung und modernem Lebensstil zu setzen“, kommentiert Puls-Geschäftsführer Konrad Weßner die Ergebnisse. Wenn diese Motive aktiv kommuniziert und bedient werden, spielt der Fahrzeugpreis auch keine signifikante Rolle beim Erwerbsinteresse.

So zeigt die Puls-Studie eine Korrelation: Gerade an überdurchschnittlich teuren Fahrzeugen bestehe besonders hohes Kaufinteresse. Zusätzlich werde die Preisbereitschaft dadurch gefördert, dass viele Autokäufer mittlerweile wissen, wie aufwendig, innovativ und teuer die Batteriesysteme sind. Von daher gehen nur 17 Prozent der Autokäufer noch davon aus, dass Elektrofahrzeuge günstiger als herkömmliche Fahrzeuge sein werden. „Hersteller und Händler sind also gut beraten, die neue Technik zu erklären sowie erlebbar und erkennbar zu machen“, sagt Weßner.

(puls/asc)

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige