Suche

Anzeige

Kauf von Neuwagen über das Internet erscheint Kunden riskant

Bei fast jedem Autohersteller können sich Neuwagen-Interessierte das Fahrzeug ihrer Wünsche per Internet konfigurieren. Doch nur sieben Prozent von ihnen würden diesen Weg gehen und auch mit einem Onlinekauf abschließen. Der Großteil der Deutschen bevorzugt nach wie vor einen persönlichen Ansprechpartner beim Fahrzeughändler.

Anzeige

Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Befragung, die das Marktforschungsinstitut Ipsos unter gut 1.000 deutschen Autofahrern durchgeführt hat, die den Kauf eines Neuwagens planen. Der für die Untersuchung verantwortliche Studienleiter Stefan Reiser erläutert dazu: „Automobilhersteller wie Mercedes-Benz und BMW versuchen sich gerade mit ersten Gehversuchen im Internetvertrieb. Der Markt dafür ist noch sehr überschaubar und er dürfte es vorerst auch bleiben.“

Obwohl die Befragung via Internet durchgeführt wurde, haben nur wenige Studienteilnehmer eine entsprechende Online-Präferenz geäußert. Dieses Ergebnis ist eng verknüpft mit dem stark ausgeprägten Kundenvertrauen gegenüber dem persönlichen Kontakt im Automobilhandel. Nahezu alle Befragten fühlen sich beim Kauf über einen Händler sicherer, bei einem Kauf über das Internet dagegen nur drei Prozent.

Preisnachlass zwingende Voraussetzung für Onlinekauf

„Die Studienergebnisse gelten für den privaten Pkw-Markt in Deutschland. Bei rund 1,2 Millionen privaten Neuzulassungen jährlich machen die gemessenen sieben Prozent nur ein Potenzial von 80.000 Personen über alle Marken hinweg aus“, erklärt Reiser weiter. Doch selbst dieses Potenzial werde durch die hohen Erwartungen der am Internetkauf interessierten Kunden weiter begrenzt. Für drei Viertel ist zum Beispiel ein Preisnachlass im Vergleich zum Autohändler eine zwingende Mindestvoraussetzung, um einen Onlinekauf zu akzeptieren.

Daneben erwarten 45 Prozent eine kostenfreie Probefahrt des Modells an einem Ort in Ihrer Nähe, und jeweils ein Drittel eine Gebrauchtwagen-Inzahlungnahme beziehungsweise eine Überführung des Fahrzeugs zu sich nach Hause. Die aus diesen Bedürfnissen resultierenden Kontakte zu einem Fahrzeughändler können eine Abkehr vom Internet-Kauf auslösen.

Internet unverzichtbar für die Recherche

Die Rahmenbedingungen im Markt führen dazu, dass eine flächendeckende Infrastruktur von Handels- und Servicebetrieben mit spezialisiertem Verkaufspersonal auf absehbare Zeit nicht zu ersetzen sein wird. Zwar bleibt das Internet in der Phase der Information von entscheidender Bedeutung, als Vertriebskanal ist das World Wide Web nahezu bedeutungslos: Nur vier Prozent der Befragten glauben, dass Neuwagen in Zukunft ausschließlich online bestellt werden.

(Ipsos/asc)

Kommunikation

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat nachgefragt – bei einem Preisspezialisten, einem Neuromarketer, einem Verpackungsexperten und einer Vertreterin der Digital Natives. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat…

Vom Platinum-level thought leader bis zum Senior Mediation Specialist: Wen und was man bei LinkedIn so findet

Die Karriere-Netzwerke Xing und LinkedIn sind ein Muss für jeden, der sich vernetzen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige