Suche

Werbeanzeige

Kauf von Elektroautos aus ökologischen Erwägungen

Bereits zehn Prozent der Deutschen über 18 Jahre mit Internetanschluss ziehen beim nächsten Autokauf ein Elektrofahrzeug in Erwägung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung- (GfK-) Panel Services Deutschland. Für die Interessierten sei der Kauf oder das Leasing eines elektrisch betriebenen Autos eine gute ökologische Alternative zu einem herkömmlichen Pkw mit Kraftstoff-Antrieb.

Werbeanzeige

Die Kaufbereitschaft für ein Elektroauto sei unabhängig vom Lebensalter, steige aber mit der Höhe der Schulausbildung sowie dem damit verbundenen Haushaltsnettoeinkommen. Bezogen auf diejenigen, die sich in den nächsten zwei Jahren ein neues Auto anschaffen wollen, ergibt sich laut GfK-Untersuchung ein maximales Absatzpotenzial von 823 000 elektrisch betriebenen Fahrzeugen. Die Mehrheit der Befragten, die ein Elektroauto in Erwägung ziehen, seien sogar bereit, dafür einen Aufpreis von durchschnittlich rund tausend Euro gegenüber einem kraftstoffbetriebenen Pkw zu bezahlen.

Genutzt würde das Elektroauto vorwiegend als Kleinwagen im Innenstadtverkehr zum Einkaufen sowie für die tägliche Fahrt zur Arbeit. Für die Mehrheit der Interessierten wäre somit eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern mit einer Batterieladung sowie einer maximalen Geschwindigkeit von 150 Kilometern pro Stunde ausreichend. Doch nicht alle hielten diese neue Technologie bereits für praxistauglich. Der Hauptgrund, in naher Zukunft kein Elektroauto zu kaufen, liege vor allem in der vermuteten begrenzten Reichweite. Eine Batterieladung müsste eine Reichweite von mindestens 400 Kilometern garantieren, um bei dieser Konsumentengruppe Akzeptanz zu finden. In einem stimmten jedoch alle Befragten überein: Das Auto müsse sich über eine normale Steckdose am Haus aufladen lassen.

www.gfk.com

Kommunikation

Abschalten vom stressigen Job-Alltag: Psychologin erklärt, wie Sie richtig Urlaub machen

Stress gilt als chic, wer viel arbeitet gilt als ein wichtiger Leistungsträger und wird deshalb bei Familie und Freunden höher angesehen. Wer trotzdem Urlaub macht, hat wenigstens vorher mit Buchungen und Vorarbeiten richtig Stress - nach der Rückkehr winken Übergaben und E-Mail-Flut. Dabei sind ein paar Tage Erholung richtig und wichtig, sagt Psychologin Ilona Bürgel. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige