Suche

Anzeige

Kassendaten für die Personalplanung nutzen

Ein Szenario im Einzelhandel: Auf den eben noch fast leeren Ladenflächen ist wenig später die Kundenflut kaum noch zu bewältigen. Um das Verhältnis von Mitarbeiter pro Kunde besser abzustimmen, greift moderne Personalplanung auch auf Kassendaten zurück. „Wir unterstützen diese Chance, Kunden besser zu bedienen und Kaufkraft gezielter abzuschöpfen“, sagt Christian Jürs von der Futura Retail Solution GmbH. Der Anbieter von Warenwirtschaft und Kassensoftware hat die Personalplanung der Seak Software GmbH in seine Kassen integriert.

Anzeige

Die Seak-Software ermöglicht unter anderem Plan/Ist-Vergleiche bezogen auf Arbeitsstunden und Umsatz. Dazu greift sie auf Daten zurück, die mit einer aktuellen Kassensoftware wie der Futura4POS ohnehin generiert werden. „Unsere Kassen übergeben an Seak die An- und Abmeldezeiten der Verkäufer sowie die Höhe und Buchungszeit der Bons“, erläutert Jürs. Diese Kassendaten werden von der Lösung „SEAKproHR“ regelmäßig automatisiert importiert.

Tatsächlichen Umsatz mit Plandaten abgleichen

Die Futura-Daten fließen in die Personaleinsatzplanung und Zeitwirtschaft. Die Bons, als tatsächlicher Umsatz, werden dabei nicht nur mit dem geplanten Umsatz abgeglichen sondern auch mit den aus den Kommen- und Gehenzeiten der Verkäufer ermittelten Arbeitsstunden. Die Stundenleistung der Mitarbeiter, die Besucherfrequenz und der nach Hochrechnung aus Vorjahreswerten zu erwartende Umsatz zuzüglich angestrebter Steigerung fließen in eine Gesamtberechnung ein. Daraus ergibt sich, wie viele Verkäufer zu welcher Zeit auf der Verkaufsfläche benötigt werden.

Conversion Rate ermitteln

„Eine Reihe unserer Kunden werden außerdem gern die Möglichkeit nutzen, eine Conversion Rate zu ermitteln“, sagt Futura Vertriebschef Jürs. Dazu generiert Seak aus den Kassendaten die Anzahl der Kunden, kombiniert diese mit Daten aus den Besucherfrequenzen und erhält die Käuferquote. Und noch ein weiterer Aspekt überzeugte die Anbieter von Warenwirtschafts- und Kassenlösungen von einer Partnerschaft mit der Seak Software. Jürs erklärt: „Wir sind beides mittelständische Unternehmen, die flexibel auf die Anliegen des Handels eingehen.“

(Futura Retail Solution AG/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige