Suche

Werbeanzeige

Karstadt will digitale Marktplatzkompetenz steigern und kauft sich bei Hood.de ein

Karstadt will laut CEO Stephan Fanderl den nächsten Schritt in Richtung "integrierte Omni-Channel Strategie und digitale Marktplatzkompetenz" gehen

Dress-for-less, Outfitter, Fahrrad.de und Tennis Point – bei allen hat sich Karstadt unter der Mutter Signa Retail schon eingekauft – und sich damit auch ein größeres Gewicht in der digitalen Szene verschafft. Jetzt folgt eine neue Beteiligung am Online-Marktplatz Hood.de.

Werbeanzeige

Karstadt und die Muttergesellschaft Signa Retail übernehmen 70 Prozent des nach eigenen Angaben stark wachsenden Onlinemarktplatzes Hood.de. Die restlichen Anteile werden weiterhin vom Unternehmensgründer Ryan Hood gehalten, der Hood.de auch zukünftig eigenständig führen wird. Hood.de wurde vor 17 Jahren von Ryan Hood gegründet. Auf dem Online-Marktplatz können private sowie gewerbliche Partner Artikel in über 20.000 Kategorien zum Verkauf einstellen. Von derzeit 5.000 Händlern werden über fünf Millionen Artikel angeboten. Der Online-Marktplatz wird laut Karstadt bereits heute profitabel betrieben.

Stationärer und Online-Handel werden vereint

Die Übernahme von Hood.de sei der nächste Baustein der von Stephan Fanderl, Geschäftsführer von Karstadt und Signa Retail, forcierten Strategie „Marktplatz von morgen“, in der die Betriebsform Warenhaus sowohl offline als auch online weiterentwickelt und als Multi-Partner Modell auf allen Vertriebswegen umgesetzt wird.

Gründung der Karstadt Marktplatz GmbH

Übernommen wird Hood.de durch die neu gegründete Karstadt Marktplatz GmbH, ein Joint Venture von Karstadt Warenhaus und SIGNA Retail. Die Karstadt Marktplatz GmbH soll rund um das Zukunftsmodel „Marktplatz von morgen“ weitere Partnerschaften und Akquisitionen vorantreiben und folgt damit der Strategie der Signa Retail Gruppe, sämtliche Einzelhandelsbeteiligungen zu Omni- und Cross-Channel-fähigen Marktplätzen auszubauen.

Mehr digitale Marktplatzkompetenz

„Mit der Übernahme von Hood.de setzen wir uns bewusst vom Wettbewerb ab und gehen den nächsten großen Schritt in Richtung integrierte Omni-Channel Strategie und digitale Marktplatzkompetenz. Wir verbinden künftig die Stärken von 79 Warenhäusern mit einer bereits jetzt erfolgreichen digitalen Plattform, die tausende Anbieter bündelt. So entsteht eine einzigartige Möglichkeit für stationäre als auch reine Online-Konzepte, gemeinsam mit Karstadt Warenhaus das innerstädtische Flächenangebot bedarfsorientiert zu nutzen und somit noch näher am Kunden zu sein“, sagt Fanderl.

Über Signa Retail

Die Signa Retail Gruppe vereint unter ihrem Dach die vier unabhängigen Handelsplattformen Signa Department Store Group, The KaDeWe Group, Signa Sports Group sowie die Signa Food & Restaurant Group. Insgesamt hat die Gruppe 125 Standorte in Innenstadtlagen und 54 Webshops in über 15 europäischen Ländern. Die Signa Retail Gruppe beschäftig aktuell rund 20.000 Mitarbeiter und erzielt einen gruppenweiten Umsatz von rund vier Milliarden Euro. jährlich. 

Über Karstadt

Karstadt hat 79 Standorte in Deutschland und erwirtschaftet mit 15.000 Mitarbeitern 2,1 Milliarden Euro Umsatz jährlich. Karstadt handelt als physischer Marktplatz in der Innenstadt rund eine Million eigene Artikel und vier Millionen Artikel seiner Concession-Partner.

Kommunikation

Konsumentinnen 40plus: Das trügerische Bild der ewigen Prinzessin

Frauen treffen 80 Prozent aller Kaufentscheidungen. Doch das gängige Frauenbild der unbeschwerten Shopping-Queen trügt - die meisten Frauen der Generation 40plus sehen ihr Leben weit weniger glamourös. Das zeigt eine Studie des psychologischen Forschungsinstituts september aus Köln. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Verpackung wird digital, bunt und unperfekt

Marketer bekommen ein schönes neues Spielfeld: Verpackungen – übrigens als Markenträger oft immer…

Wechsel im Vorstand der BMW AG: Pieter Nota übernimmt Ressort Vertrieb und Marke

Zum 1. Januar 2018 wird Pieter Nota neu in den Vorstand der BMW…

Qualcomm gegen Apple: Chip-Hersteller will iPhone-Verkäufe in Deutschland stoppen

Es geht um Technik im aktuellen iPhone: Der Chip-Konzern Qualcomm klagt vor deutschen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige