Werbeanzeige

Karstadt kündigt Zusammenarbeit mit Werbeagentur Grey

Die Sparmaßnahmen bei Karstadt machen auch vor dem Bereich Marketing nicht Halt. Auch hier stehen Veränderungen an. © dpa 2015

Karstadt kündigt die Zusammenarbeit mit Grey bis Mitte des Jahres. Der Vertrag mit der Düsseldorfer Werbeagentur läuft dann aus und wird laut "Kontakter" auch nicht verlängert. Dem allgemeinen Sanierungskurs folgend, soll wohl auch in diesem Bereich neue Maßnahmen getroffen werden.

Werbeanzeige

„Kontakter“-Informationen zufolge will die Warenhauskette auch im Marketing sparen und sämtliche Kommunikationsmaßnahmen in Zukunft inhouse gestalten.

Karstadt gibt zu diesem Thema offiziell keine Stellungnahme ab. Der neue Marketingleiter Manfred Mandel tritt einen schweren Job an und hat, was Marketing-Strategien angeht, wohl wenig Spielraum. Auch seine Budgets sind dramatisch gekürzt worden. Es wird keinen Pitch geben.

Prestigeverlust für Karstadt

Für Grey, die den kriselnden Warenhauskunden 2007 als Kunden gewonnen hatten, bedeutet das Ende der Zusammenarbeit nicht zuletzt ein Prestigeverlust. Zuletzt war in der Agentur noch ein Dutzend Mitarbeiter vor allem im Broschürenbereich tätig. Entlassungen wird es allerdings nicht geben, da jüngst viele Neukunden gewonnen wurden (Novartis, Racechip, Stadavita, Virbac, Vaprino).

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige